Wie General Motors Tesla schlagen will: mit Gewinnen

Motley Fool beitragende Investmentanalysten
General Motors

General Motors (WKN:A1C9CM) entwickle eine völlig neue Plattform für elektrische Fahrzeuge, die die Kosten genug senken werde, um sie solide profitabel zu machen, sagte CEO Mary Barra den Analysten der Wall Street in einer Präsentation letzte Woche.

Die neue Plattform werde eine Reihe von Fahrzeugen unterstützen, die GM im Jahr 2021 einführen wird, sagte sie.

Die Nachricht war keine Überraschung. GM bestätigte im vergangenen Monat, dass man plant, mindestens 20 neue vollelektrische Fahrzeuge bis 2023 auf den Markt zu bringen. Doch Barra ging in ihrer Präsentation noch deutlich weiter.

Hier ist, was wir erfahren haben und warum es für die GM-Investoren wichtig ist.

Integrierte Gewinne

Über die Produktdetails hinaus war die große Herausforderung, dass die neuen Elektrofahrzeuge solide rentabel sind. Barra sagte, dass die neue EV-Plattform die Kosten von GM zum Teil aufgrund der Art und Weise, wie sie entworfen wurde, und zum Teil aufgrund dessen, was sie GM ermöglichen wird, reduzieren wird:

Wir werden unter anderem die Batterien strukturell in die Architektur integrieren. Dies ermöglicht uns, Kosten zu sparen und gibt uns eine größere Flexibilität in Bezug auf das Design. Wir werden modulare Lösungen für die Zellchemie haben, die es uns ermöglichen werden, wirklich alle Kundenanforderungen zu erfüllen.

Wir werden auch die Fähigkeit haben, die wir heute haben, Batteriemodule in großer Stückzahl herzustellen, sowohl in China als auch in den Vereinigten Staaten. Das Ergebnis ist eine sehr modulare Batterieplattform, die uns eine enorme Flexibilität bietet, um Kundenanforderungen zu erfüllen und Kosten zu senken.

Lasst uns das übersetzen. Erstens ist eine „Plattform“ ein Satz von gemeinsamen Teilen, die mit verschiedenen Modellen geteilt werden kann. Diese Gemeinsamkeiten werden effizientere Massenproduktion ermöglichen — sowohl in China als auch in den USA, den beiden größten Neuwagenmärkten der Welt. Ebenso wird damit ermöglicht werden, dass die verschiedenen Modelle, die um die Plattform herum gebaut werden und die oberflächlich sehr unterschiedlich erscheinen können, auf gemeinsamen Montagelinien gebaut werden.

Wie Barra sagte, ist diese neue Plattform modular. Das bedeutet, sie kann für viele verschiedene Arten von Fahrzeugen, einschließlich Limousinen und SUVs von verschiedenen Größen verwendet werden. Diese Modularität gibt GM einen Vorsprung bei der Entwicklung von verschiedenen Elektrofahrzeugen, die zwar ganz anders aussehen und verschiedene Arten von Kunden bedienen können, jedoch die gemeinsame Teile, Produktionsanlagen und Batterietypen verwenden. Dadurch verteilen sich die Fixkosten für die Entwicklung und Fertigung dieser Teile auf eine größere Anzahl von Fahrzeugen.

Darüber hinaus wird diese Modularität es den GM-Fabriken ermöglichen, den Mix der von ihnen gebauten Elektrofahrzeuge rasch zu ändern, um mit den Nachfrageverschiebungen in einem voraussichtlich rasch wachsenden Markt Schritt zu halten.

Kurz gesagt: Die Tatsache, dass diese neue Plattform als Basis für viele verschiedene Fahrzeugtypen dienen wird, wird die Kosten von GM pro Fahrzeug deutlich senken.

Das ist einer der Faktoren, die GMs kommende Elektrofahrzeuge solide profitabel machen werden. Ein weiterer Faktor sind sinkende Batteriekosten.

Reduktion der Batteriekosten

Barra sagte, GM erwarte, dass die Kosten für Batteriezellen eines Chevy Bolts von aktuell 145 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh) mit der neuen Plattform auf weniger als 100 US-Dollar pro kWh fallen werden.

Diese Batterien können von mehr als einem Lieferanten stammen: Der koreanische Riese LG Chem (WKN:659109), der die Batterien für den Bolt liefert, ist ein strategischer Partner von GM. Der Autohersteller arbeitet aber auch mit anderen Batterieherstellern zusammen.

Was soll das heißen? Wenn die Analysten über die Kosten von Batterien für Elektrofahrzeuge sprechen, sprechen sie von zwei verschiedenen Zahlen: Den Zellkosten der Lithium-Ionen-Batteriezellen, in der Regel ausgedrückt als Kosten pro Kilowattstunde (kWh); und den Modulkosten — die Kosten für eine montierte Fahrzeugbatterie, die Tausende von Einzelzellen enthalten könnte.

Von diesen beiden sind die Zellkosten die nützlichere Vergleichszahl, da die meisten der großen Autohersteller Zellen von Batterieherstellern kaufen und ihre eigenen Batteriemodule montieren. (Tesla (WKN:A1CX3T) ist die Ausnahme: In der Gigafactory in Nevada stellt das Unternehmen eigenen Zellen her und montiert Batteriemodule. Aber auch dort scheint es, dass der Partner Panasonic für die Herstellung der Zellen verantwortlich ist. Es wird nur einfach vor Ort gemacht.)

GM arbeitet auch daran, die Kosten der Batteriemodule zu senken. Barra hat zwar keine genauen Angaben gemacht, doch sie sagte, dass das Unternehmen das Design verbessere, indem es sie niedriger (und damit einfacher in den Boden eines Fahrzeugs einbaubar) und modular macht, so dass kleine und große Batterien aus gemeinsamen Komponenten zusammengesetzt werden können.

Interessante Fakten: GM stellt bei seinen Elektroautos die Rentabilität an die erste Stelle

Das Ergebnis? Das ist kein Lippenbekenntnis für die Investoren. GM steckt viel Mühe und Geld in die Entwicklung einer Reihe von attraktiven Elektroautos, und die Lieferketten und Infrastruktur werden das auch erfordern, um sie profitabel in Masse zu produzieren.

Meiner Meinung nach sind die Pläne von GM aggressiv, aber realistisch. Alles, worüber Barra gesprochen hat, ist schon im Gange.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält und empfiehlt Tesla. The Motley Fool empfiehlt Barclays.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 21.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017