Ein genauerer Blick auf den Bericht von Comcast über Peacock

·Lesedauer: 5 Min.
Unilever Dividenden

Das Management von Comcast (WKN:157484) teilte letzte Woche während seiner vierteljährlichen Berichte mehr Details über seinen Streamingdienst Peacock mit als es normalerweise tut. CEO Brian Roberts und der Chef von NBCUniversal Jeff Shell tauchten während der Telefonkonferenz zum ersten Quartal tiefer in die Zahlen ein.

Aber Comcasts Zahlen sind nicht besonders beeindruckend im Vergleich zu seinen Konkurrenten in diesem Bereich, wie AT&T’s (WKN:A0HL9Z) HBO Max und Walt Disney‘s (WKN:855686) Disney+, oder dem relativ moderaten langfristigen Ausblick des Medienkonglomerats.

Hinter den Zahlen

Die wichtigste Zahl für Comcast in diesem Quartal waren 42 Millionen Peacock-„Sign-Ups“. Aber eine Person, die sich für Peacock angemeldet hat, schaut den Dienst nicht unbedingt regelmäßig. Und da Peacock in erster Linie ein werbefinanzierter Streamingdienst ist, wären aktive Zuschauer eine viel wichtigere Kennzahl, die man verfolgen sollte.

Shell teilte mit, dass etwa ein Drittel aller Anmeldungen – etwa 14 Millionen – als aktive Konten gelten. Sie haben entweder die kostenlose, werbeunterstützte Version von Peacock gestreamt oder für ein Abonnement bezahlt. Das ist etwas besser als ein Bericht von The Information im Februar, der besagte, dass Peacock nur 11,3 Millionen aktive Konten hatte.

Shell verglich Peacocks aktive Konten mit denen von Hulu, an dem Comcast eine Minderheitsbeteiligung besitzt (es wird vollständig von Disney kontrolliert). Hulu beendete 2020 mit 39,4 Millionen Gesamtabonnenten. Shell wies darauf hin, dass Peacock ein Drittel des Weges zum Abonnentenniveau von Hulu zurückgelegt hat, trotz des 12-jährigen Vorsprungs von Hulu. In diesem Zusammenhang ignoriert er jedoch, dass Hulu nun nur mit Abonnement verfügbar ist.

Aktive Peacock-Accounts liegen weit hinter den Disney+-Abonnenten zurück, die Anfang des Jahres weltweit die 100-Millionen-Marke überschritten haben und in den USA rund 40 Millionen betragen. Peacock liegt auch hinter den HBO Max-Aktivierungen zurück, die bis Ende 2020 auf 17,2 Millionen gestiegen sind, aber AT&T hat in diesem Jahr aufgehört, dies gesondert zu melden.

Wichtig ist, dass Peacocks aktuelle aktive Account-Zahl etwa 45 % des Weges in Richtung des Ausblicks für 2024 ist, den das Management auf dem Investorentag Anfang letzten Jahres gab. Das Management sagte, dass es zu diesem Zeitpunkt 30 bis 35 Millionen aktive Zuschauer erwartet. Während Peacock gute Fortschritte in Richtung dieses Ziels gemacht hat, schien es zu der Zeit extrem konservativ zu sein. In der Zwischenzeit haben Disney und AT&T nach erfolgreichen Starts ihre Abonnentenprognosen erhöht.

Es gibt auch ein paar gute Nachrichten

Während die Zuschauerzahlen von Peacock nichts sind, worüber man sich aufregen müsste, hatten Shell und Roberts ein paar wertvolle Details, die die Investoren etwas optimistischer stimmen sollten.

Zunächst einmal war das Engagement der aktiven Zuschauer höher als erwartet. Peacock erreichte vor kurzem 1 Milliarde Gesamtstreamingstunden, doppelt so viel wie im ersten Jahr erwartet. Roberts sagte, dass der durchschnittliche Peacock-Zuschauer etwa 20 % mehr auf Peacock schaut als der durchschnittliche Fernsehzuschauer auf NBC.

Das hat Comcast dazu veranlasst, die garantierte Mindestanzahl an Werbeeinblendungen zu erhöhen, die es seinen frühen Sponsoren für Peacock zur Verfügung gestellt hat. Das Unternehmen hat sogar begonnen, einen Teil seines Werbeinventars zu Spotpreisen zu verkaufen, zu Preisen, die dem entsprechen, was das Unternehmen bei NBC Prime bekommt, so Shell. Im vierten Quartal, wenn die ersten Sponsorendeals auslaufen, wird das Unternehmen weiteres Werbeinventar für Marketer öffnen.

Der Gesamtumsatz von Peacock lag im ersten Quartal bei 91 Millionen US-Dollar. Das ist eine starke Zahl, wenn man bedenkt, dass der Dienst im gesamten Jahr 2020 nur 100 Millionen US-Dollar erwirtschaftet hat. Das bedeutet, dass der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer im Bereich von 2,00 bis 2,50 US-Dollar pro Monat liegt, was bedeutet, dass es noch ein langer Weg ist, um die langfristige Erwartung von 6,00 bis 7,00 US-Dollar zu erreichen.

Der zweite Silberstreif am Horizont ist, dass Peacock immer noch nicht die meisten der großen Content-Titel hat, die die Zuschauerzahlen ankurbeln könnten. Peacock wird eine Menge Inhalte von den Olympischen Spielen haben, und das Unternehmen kann die Primetime-Zuschauerzahlen auf seinen linearen Netzwerken nutzen, um den Streaming-Dienst zu bewerben. Im Februar wird es eine weitere Olympiade geben. In der Zwischenzeit erholt sich der Produktionsplan von NBC gerade erst von COVID-19. Das wird es ermöglichen, einen stetigen Nachschub an Originalinhalten für Peacock zu produzieren. (Peacock streamt NBC-Serien am jeweils folgenden Tag.)

Es gibt also noch viel Potenzial für Peacock, aber die nächsten paar Quartale werden entscheidend sein, um die Fortschritte im Auge zu behalten. Wenn Shell auch in Zukunft so detaillierte Berichte liefert wie im ersten Quartal, dann sind das gute Vorzeichen für den finanziellen Erfolg des Streamingdienstes. Aber Comcast hat sich nicht dazu verpflichtet, sehr viele Details für Peacock in seinen vierteljährlichen Berichten zu teilen, also sollten Investoren auch darauf achten, was das Management nicht teilt.

Der Artikel Ein genauerer Blick auf den Bericht von Comcast über Peacock ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 05.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.