Gemeinsame Erklärung von 16 rechten Parteien im Europaparlament

·Lesedauer: 1 Min.
Marine Le Pen

Der Rassemblement National der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen, die Fidesz-Partei von Ungarns Regierungschef Victor Orban und andere rechte Parteien haben eine gemeinsame Erklärung zur Vorbereitung eines großen Bündnisses im EU-Parlament veröffentlicht.

Nach Wahlschlappe: Macron und Le Pen unter Druck

Es handele sich um den "ersten Stein" für den Aufbau einer Allianz, um "Europa zu reformieren", betonten die 16 beteiligten Parteien in der Erklärung, die am Freitag von Le Pens Partei veröffentlicht wurde.

 Die gemeinsame Erklärung sei die "Grundlage einer gemeinsamen kulturellen und politischen Arbeit", erklärte Le Pen. Zu den Unterzeichnern zählen Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen italienischen Lega-Partei, der Chef von Polens Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, und Santiago Abascal von Spaniens rechtsextremer Vox-Partei. Auch der belgische Vlaams Belang und die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) sind beteiligt.

Union-Fraktionschef: Kurs Ungarns ist ein Problem

 Derzeit gehören die beteiligten Parteien verschiedenen Fraktionen im Europaparlament an. Orbans Fidesz-Partei war im März aus der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) ausgeschieden und sucht nach neuen Partnern.

 Salvini nannte die Vereinbarung eine "Werte-Charta", auf deren Grundlage ein Europa "basierend auf Freiheit und Identität statt auf Bürokratie und Standardisierung" aufgebaut werden solle.

 yb

VIDEO: Orban will "Diktatur" der EU beenden

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.