Gemeinsam gegen Putin: Gewessler, Habeck und die Energiekrise

Österreichs Ministerin für Klimaschutz und Energie Leonore Gewessler und der deutsche Vizekanzler haben bei Robert Habecks Besuch in Wien einen Ausbau der Zusammenarbeit in der aktuellen Energiekrise vereinbart und die europäische Kooperation betont.

Die österreichische Ministerin der Grünen erklärte: "Ich halte das für richtig und wichtig, dass wir das europäisch und dass wir das gemeinsam denken, weil: es wird nicht Putin gelingen, diesen Krieg zu gewinnen, weil wir zusammenstehen und wenn wir zusammenstehen."

"Europa fast überraschend stark"

Habeck stimmte seiner Kollegin zu und sagte: "Die europäische Zusammenarbeit, die uns in Europa ja in den letzten Monaten fast überraschend stark gemacht hat, ist von zentraler Bedeutung. Kein Land alleine ist stark genug in dieser Situation zu bestehen."

Für Österreich und Deutschland unterzeichneten Gewessler und Habeck ein bilaterales Abkommen zur Gasversorgung, das unter anderem vorsieht, dass Tirol und Vorarlberg von Deutschland beliefert werden und dass österreichische Gasspeicher wie der in Haidach auch in Krisenzeiten befüllt werden.

Lenonore Gewessler stellte das Video der Pressekonferenz auf Twitter.

Auch in Wien sprach Habeck über das notwendige Energiesparen. Er sagte: "Niemand soll frieren, aber dass private Haushalte auch ihren Anteil leisten müssen, ist inzwischen erkannt".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.