Geldgeber von Trump zieht sich zurück


Der Brief an die Investoren von Renaissance Technologies war kurz. In nur einem Absatz erklärte Robert Mercer seinen Rücktritt als Co-Chef und Mitglied des Verwaltungsrates. Der Hedgefonds ist der mit größte und erfolgreichste in der Branche, verwaltet 50 Milliarden Dollar. Bekannt ist er auch für seine Geheimniskrämerei: Das Geld wird durch Computeralgorithmen angelegt.
Den Grund für seinen Rückzug nannte Mercer in einem internen Memorandum an Mitarbeiter. Die Medienaufmerksamkeit sei zu groß, er wolle „die falschen Informationen, die über mich veröffentlicht wurden, korrigieren“.
Mercer rückte im vergangenen Jahr mit dem Wahlsieg von Donald Trump ins Licht der Öffentlichkeit. Der New Yorker half den Präsidenten im Sommer 2016, sein Wahlkampfteam umzubauen und vermittelte Steve Bannon, der als Chefberater von Trump einige Zeit im Weißen Haus saß. Mercer finanziert auch die Datenfirma Cambridge Analytica, die sich auf die Analyse von Wählern spezialisierte und sie mit geheim gehaltenen, psychologischen Methoden per Sozialnetzwerken und andern Medien zu beeinflussen sucht. Die Firma leistete Trump wichtige Hilfe im Wahlkampf.
Mercer gehört die rechte Mediensite Breitbart, dessen Chefredakteur und Herausgeber Bannon war. „Ich habe großen Respekt vor Bannon und hin und wieder sprechen wir über Politik“, schrieb Mercer. „Allerdings entscheide ich selbst, wenn ich politisch unterstützte. Das steht nicht immer im Einklang mit Herrn Bannon“.


Insgesamt spendete Mercer 22,5 Millionen Dollar an Republikaner – so viel wie kein anderer. Beim absoluten Betrag kann ironischerweise nur James Simons mithalten, der aber an die Demokraten stiftete und ein prominenter Unterstützter von Kandidatin Hillary Clinton war. Simons gründete 1982 Renaissance Technologies, zog sich 2009 aus dem aktiven Geschäft zurück, spielt aber als Berater und Chairman weiterhin eine große Rolle in dem Hedgefonds.
Spannungen bei Renaissance Technologies konnten da nicht ausbleiben. Einen großen Streit gab es mit David Magerman, einem führenden Informatiker in der Firma. Magerman stieß sich an Merces Ansichten zur globalen Erwärmung – an die der Milliardär nicht glaubt. Zur Eskalation kam es, als Magerman Mercer beschuldigte, die extrem Rechte in Amerika zu befördern. Mercer kündigte dem Mitarbeiter, der ihn jetzt auf Schadensersatz verklagt.


Mercer meidet die Presse, so gut er kann. Er lebt zurück gezogen in einer Prachtvilla auf Long Island. In einem Turm erstreckt sich über zwei Stockwerke eine Bibliothek mit seltenen Büchern. Im Keller steht eine 2,7 Millionen teure Modelleisenbahn, die auf der Größe eines halben Fußballfeldes die Landschaft vom Bundesstaat New York detailgetreu darstellt. Als er 2014 einen Preis der Association der Computerlinguisten entgegennahm, musste er eine einstündige Rede halten. Nach 10 Minuten trank er einen Schluck Wassermit den Worten: „Jetzt habe ich schon so viel gesprochen wie sonst in einer Woche.“
Der Milliardär unterstützte bei den US-Präsidentschaftswahlen erst den Anti-Establishment-Kandidaten Ted Cruz. Als der verlor, wendete er sich dem Gewinner Trump zu. Die Verbindung stellte Mercers Tochter Rebekah her. Die traf im vergangenen Mai die Trump-Tochter Ivanka im Trump Tower zum Mittagessen. Die beiden Töchter freundeten sich an, tauschten Anekdoten über ihre kleinen Kinder und ihre reichen Väter aus – und arbeiteten seitdem eng zusammen.
Die Anteile von der rechten Mediensite Breitbart verkauft Mercer jetzt an Rebekah, „aus privaten Gründen“, wie er im Memo an Mitarbeiter von Renaissance Technologies schreibt.

KONTEXT

Stühlerücken im Weißen Haus

Steve Bannon

Der rechte Chefstratege verlässt im August nach einem monatelangen Streit mit anderen Beratern die Regierung. Der ehemalige Marine-Offizier, Goldman-Sachs-Investmentbanker und Filmproduzent leitete vor der Wahl die rechtskonservative Nachrichtensite Breitbart News.

Anthony Scaramucci

Nach zehn Tagen im Amt wird der Hedgefonds-Gründer wegen vulgärer Äußerungen über ranghohe Mitarbeiter des Weißen Hauses entlassen.

Reince Priebus

Der studierte Jurist war jahrelang einer der führenden Köpfe im Parteiapparat der Republikaner. Seine Amtszeit als Stabschef war mit 189 Tagen die kürzeste in der modernen US-Geschichte. Priebus wurde durch Heimatschutzminister John Kelly ersetzt.

Sean Spicer

Der umstrittene Pressesprecher Trumps tritt am 21. Juli zurück. Unmittelbar zuvor war bekanntgeworden, dass Scaramucci ins Weiße Haus wechselt.

James Comey

Der Chef der US-Bundespolizei FBI sollte die Ermittlungen zur möglichen Einflussnahme Russlands auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl leiten und wurde von Trump im Mai gefeuert.

Michael Flynn

Er wurde im Februar nach nicht einmal einem Monat im Amt des Nationalen Sicherheitsberaters entlassen, weil er falsche Angaben über Gespräche mit dem russischen Botschafter in Washington gemacht hatte.

Sally Yates

Trump entließ die noch von seinem Vorgänger Barack Obama eingesetzte geschäftsführende Justizministerin im Januar, nachdem sie die von ihm verlangten Einreiseverbote für Bürger aus sieben muslimisch geprägten Ländern angeprangert hatte.

Jason Miller

Der Kommunikationschef in Trumps Wahlkampfteam sollte diesen Posten auch im Weißen Haus einnehmen, nahm aber im Dezember von der Idee Abstand.