Nicht geimpft: Altenpflegerinnen - Mutter & Tochter (32) - sterben an Covid-19

·Lesedauer: 2 Min.

Der Tod von Sammie-Jo Forde (32) und ihrer Mutter macht über Nordirland hinaus Schlagzeilen. Die beiden Altenpflegerinnen, die sich sehr nahestanden, starben auf derselben Covid-19-Station in einem Krankenhaus in einem Vorort von Belfast - sie lagen wenige Betten voneinander entfernt. Beide hätten schon zu Beginn des Jahres zu den ersten gehören können, die gegen das Coronavirus geimpft wurden - doch sie wollten sich nicht impfen lassen.

An diesem Montag sollte Sammie-Jo Forde in Holywood in der Region County Down beerdigt werden. Sie war verheiratet und Mutter von vier Kindern, der älteste Sohn Max ist 13 Jahre alt, Ruby, Milo und Daisy sind jünger.

Auch Sammie-Jo Fordes Mutter Heather Maddern war Altenpflegerin - die 55-Jährige hatte in den sozialen Medien Posts der sogenannten "Anti-Vaxx"-Bewegung geteilt. Sie verstarb Ende August - weniger als zwei Wochen vor ihrer Tochter.

Insgesamt sind in Nordirland mehr als 2.500 Menschen an Covid-19 verstorben. 63,7 % der Bevölkerung sind komplett geimpft - in ganz Großbritannien sind es 66,7 %.

"Hätte nie gedacht, meine Tochter beerdigen zu müssen"

Der Vater der 32-Jährigen, Kevin McAllister, ist erschüttert, weil er innerhalb weniger Tage seine ehemalige Lebensgefährtin und seine Tochter verloren hat.

Er sagte: "Ich hätte nie, nie gedacht, einmal meine Tochter beerdigen zu müssen. Sie war sportlich und gesund."

Am Ende starb Sammie-Jo Forde an Herzversagen.

In der Todesanzeige heißt es, jeder, der sie kannte, habe sie geliebt.

Viele britische Medien veröffentlichen eine Foto von Sammie Jo-Forde - auch die BBC.

Ihr Vater sagte, er verstehe nicht, warum seine Tochter und seine ehemalige Lebensgefährtin sich nicht hatten impfen lassen wollen. Er sprach von der Ironie, dass die beiden anderen Menschen helfen wollten, sich aber selbst nicht helfen lassen wollten.

"Sie denken nicht an die, die sie zurücklassen"

"Die Menschen, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen, denken nicht an die anderen Menschen, die sie zurücklassen", sagte McAllister. Der Rest seiner Familie habe nach dem tragischen Verlust "die Scherben aufsammeln" müssen.

Er forderte alle dazu auf, auf Expertinnen und Experten zu hören und sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.