Geht für die Dividendenaktie der Münchener Rück mit 2021 ein verlorenes Jahr bald zu Ende?

·Lesedauer: 3 Min.
Glühbirne, die für eine spannende Idee steht
Glühbirne, die für eine spannende Idee steht

Die Aktie der Münchener Rück (WKN: 843002) könnte vor einem halbwegs verlorenen Jahr 2021 stehen. Zumindest, wenn wir den Aktienkurs in den Fokus rücken. Unterm Strich und bis zum 17.11. dieses Jahres schaffte der DAX-Konzern lediglich ein Plus von 6,2 % im Jahresvergleich. Natürlich ist das nicht die Welt.

Vor allem nicht im Vergleich. Der DAX kletterte seit Jahresanfang um ca. 18,3 %, was eines sehr deutlich zeigt: Die Aktie der Münchener Rück ist in diesem Jahr ein Underperformer.

Allerdings heißt das trotzdem nicht, dass für die DAX-Aktie ein verlorenes Jahr zu Ende geht. Nein, ganz im Gegenteil. Blicken wir auf bemerkenswerte Details, die zumindest operativ das Jahr 2021 besonders erfolgreich machen. Sowie darauf, was die Anteilsscheine jetzt möglicherweise sogar attraktiv wirken lassen könnte.

Münchener Rück: Kein verlorenes Jahr 2021!

Definitiv ist für Einkommensinvestoren das Jahr 2021 nicht verloren gewesen. Die Münchener Rück hat erneut 9,80 Euro je Aktie ausgeschüttet. Und damit ein weiteres Jahr mit einer zumindest stabilen Dividende auf dem Niveau des Vorjahres ausgezahlt. Das setzt den Lauf von über einem halben Jahrhundert an Beständigkeit fort.

Aber kommen wir zu den wichtigen Dingen: Dem operativen Verlauf. Das Management der Münchener Rück kann für die ersten neun Monate dieses Geschäftsjahres bereits auf einen Gewinn in Höhe von 2,1 Mrd. Euro schauen. Weiterhin gilt, dass man mit einer Prognose von 2,8 Mrd. Euro für das gesamte Jahr 2021 kalkuliert. Das ist der Wert, der zum Jahresanfang für dieses Geschäftsjahr ausgegeben worden ist.

Gerade das zeigt, dass dieses Jahr nicht verloren ist. 2021 ist schließlich eine besondere Herausforderung gewesen. Erneut rekordverdächtig schwere Hurrikans in den USA sowie ein Rekordregen in Deutschland führten zu hohen Versichertenschäden. Und trotzdem schaffte es der DAX-Rückversicherer nicht nur, auch in den vergangenen Quartalen profitabel zu bleiben. Nein, sondern auch die Prognose für das laufende Geschäftsjahr aufrechtzuerhalten. Das ist für mich ein Zeichen der Stärke, das möglicherweise nur marginal gewürdigt wird.

Zudem unterstreicht dieses Geschäftsjahr möglicherweise die defensive Klasse des Rückversicherers im Versicherungssegment. Und zeitgleich auch, dass ein moderates Wachstum möglich ist. Für die kommenden Jahre soll der eingeschlagene Wachstumskurs zumindest im einstelligen Prozentbereich weitergehen.

Underperformance? Aktie jetzt attraktiv?

Die Underperformance bei der Aktie der Münchener Rück könnte die Dividendenchance jetzt möglicherweise attraktiver werden lassen. Vergessen sollten wir nicht, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis nicht einmal bei 13 liegt und die Dividendenrendite knapp 4 % beträgt. Für eine potenziell moderat wachsende Aktie ist das vergleichsweise preiswert.

Etwas Abschlag könnte es zwar immer geben. Das bringt alleine das Geschäft als Rückversicherer mit. Trotzdem: Die Underperformance und das aktienkurstechnisch leicht verlorene Jahr 2021 könnten auf Aufholpotenzial hindeuten. Vor allem mit einem Quäntchen Wachstum in den nächsten Geschäftsjahren.

Der Artikel Geht für die Dividendenaktie der Münchener Rück mit 2021 ein verlorenes Jahr bald zu Ende? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.