Meine Geheimwaffe für den Aufbau eines passiven Einkommens

Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Wichtige Punkte

  • Die Vorzugsaktien von BP und Aviva behielten ihre Dividenden bei, auch als die Stammaktien ihre Dividenden senkten

  • Vorzugsaktien zahlen feste Dividenden, die gezahlt werden müssen, bevor Dividenden an die Stammaktionäre ausgeschüttet werden können

  • Bei den aktuellen Kursen haben BP-Vorzugsaktien eine Rendite von 5 % und Aviva-Vorzugsaktien eine Rendite von 6 %.

Passives Einkommen

Aktien, die Dividenden ausschütten, können für mich als Anleger eine gute Möglichkeit sein, passives Einkommen zu erzielen. Aber Dividendenaktien können auch riskante Anlagen sein.

Manchmal können Unternehmen beschließen, die Ausschüttungen an die Anleger zu kürzen oder sogar ganz einzustellen. Und wenn sie das tun, versiegt nicht nur der passive Einkommensstrom, sondern auch der Kurs der Aktien kann infolgedessen abstürzen.

Angesichts der Stagflation und einer möglichen Rezession bin ich zunehmend besorgt, dass immer mehr Unternehmen ihre Dividendenzahlungen kürzen oder aussetzen werden. Wenn die wirtschaftlichen Bedingungen schwierig werden, müssen die Unternehmen vielleicht ihre Barmittel behalten, um zu überleben. Oder sie verwenden es, um Wachstumsmöglichkeiten zu finanzieren, während ihre Konkurrenten zu kämpfen haben. Be

Zum Glück habe ich eine Geheimwaffe, die ich nutze, um ein passives Einkommen aufzubauen.

Vorzugsaktien

Um ein passives Einkommen zu erzielen, auf das ich mich in schwierigen Zeiten verlassen kann, versuche ich, Vorzugsaktien zu kaufen. Wie Stammaktien schütten auch Vorzugsaktien Dividenden an ihre Besitzer aus. Aber im Gegensatz zu Stammaktien hat die Unternehmensleitung nicht den gleichen Ermessensspielraum, wie viel sie jedes Jahr ausschüttet.

Zwei Beispiele für Unternehmen, die Vorzugsaktien haben, die man kaufen kann, sind BP (WKN:850517) und Aviva (WKN:A0M2KW). Beide Unternehmen haben ihre Dividende 2018 und 2019 erhöht, bevor sie sie 2020 deutlich gesenkt haben.

Wenn ich die Stammaktien dieser Unternehmen besitzt hätte, hätte ich vor der Pandemie gute Dividenden erhalten. Aber als ich sie am meisten brauchte – in den schwierigen wirtschaftlichen Zeiten – hätte mich mein passives Einkommen im Stich gelassen.

Hätte ich dagegen die Vorzugsaktien dieser Unternehmen besessen, wären meine Dividendenzahlungen ununterbrochen weitergeflossen. Die 9 %igen Vorzugsaktien von BP schütteten zweimal pro Jahr eine Dividende von 4,5 Pence an ihre Aktionäre aus. Die Vorzugsaktien von Aviva schütteten zwei Mal eine Dividende von je 4,375 Pence aus.

Das liegt daran, dass die Dividende der Vorzugsaktien festgelegt ist. Nimm BP als Beispiel. Die Dividende der Vorzugsaktien wird nicht erhöht, wenn das Unternehmen aufgrund hoher Ölpreise mehr Geld verdient, aber sie wird auch nicht gesenkt, wenn der Ölpreis fällt.

Die Unternehmensleitung kann zwar beschließen, in einem bestimmten Jahr überhaupt keine Dividende zu zahlen, aber die versäumten Zahlungen sammeln sich an und müssen in voller Höhe nachgezahlt werden, bevor eine Dividende an die Stammaktionäre ausgezahlt werden kann. Das bedeutet, dass ich früher oder später mit den Dividendenzahlungen rechnen kann, die ich normalerweise erhalte.

Fazit

Ich erwäge den Kauf von Vorzugsaktien sowohl von BP als auch von Aviva für mein passives Einkommensportfolio. Bei den aktuellen Kursen zahlen die BP-Aktien eine Dividende von 5 % und die Vorzugsaktien von Aviva haben eine Dividendenrendite von etwa 6 %. In beiden Fällen ist das für mich attraktiv.

Die Dividenden von Vorzugsaktien sind zwar begrenzt, aber es ist auch weniger wahrscheinlich als bei Stammaktien, dass sie mich in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld im Stich lassen. Deshalb sind sie meine Geheimwaffe, um passives Einkommen aufzubauen.

Der Artikel Meine Geheimwaffe für den Aufbau eines passiven Einkommens ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Stephen Wright auf Englisch verfasst und am 30.04.2022 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK besitzt keine der genannten Aktien. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool glauben, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.