Das Geheimnis des deutschen Poker-Weltmeisters

·Lesedauer: 1 Min.
Das Geheimnis des deutschen Poker-Weltmeisters
Das Geheimnis des deutschen Poker-Weltmeisters

Koray Aldemir ist der dritte Deutsche, der es zum Poker-Weltmeister gebracht hat.

Der 31-Jährige wurde in Berlin geboren, wohnt aber schon seit Jahren in der österreichischen Hauptstadt Wien.

Warum? Weil er dort seine Einnahmen aus den Poker-Turnieren nicht versteuern muss. Das berichtet die Bild-Zeitung.

In Deutschland sind zwar Lotto-Gewinne von der Steuer ausgenommen. Einnahmen aus Pokerspielen dagegen unterliegen der Einkommenssteuer. Sie werden nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs von 2015 nicht als Glücksspiel gewertet.

Aldemir verdiente mit Poker schon 20 Millionen Dollar

Heißt: Das Geld, das bei Teilnahmen an Poker-Turnieren eingenommen wird, gilt als Einnahme aus einem Gewerbebetrieb. Darauf müssen in Deutschland 25 Prozent Steuern gezahlt werden.

Bei den Poker-Gewinnen von mittlerweile etwa 20 Millionen Dollar, inklusive acht Millionen für den WM-Triumph, hat Aldemir durch seinen Wohnortwechsel also schon eine beträchtliche Summe an Steuern einsparen können.

Während er aber schon seit Jahren in Wien wohnt, wo er auch studierte, war der Umzug des ersten deutschen Poker-Weltmeisters eine Steuerflucht im wahrsten Sinne des Wortes.

Pius Heinz, der Champion 2011, verlegte noch im Jahr seines großen Triumphs seinen Wohnort nach Wien, um Steuern zu sparen.

Mittlerweile ist er wieder in Deutschland gemeldet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.