Geheimes Treffen mit den Verantwortlichen: Holger Badstuber erneut im Visier des VfB Stuttgart

Luca Gronimus
90Min

Holger Badstuber ist nach seinem Abschied vom FC Bayern München weiterhin ohne Verein. Den Stuttgarter Nachrichten zufolge soll kürzlich ein Treffen stattgefunden haben, das noch einmal ordentlich Wind in die aktuelle Transferphase bringen könnte. So sei Holger Badstuber einer möglichen Zusammenarbeit mit dem VfB Stuttgart wohl nicht abgeneigt.



Foto: Getty Images

„Wir haben unsere Kandidaten und arbeiten daran, Verpflichtungen mit Nachdruck umzusetzen“, spricht VfB-Manager Jan Schindelmeiser über mögliche Transfers in der Sommerpause. Die Stuttgarter haben vor allem in der Defensive noch Nachholbedarf, ein Innenverteidiger muss her. Idealerweise sollen auch noch ein Rechtsverteidiger und ein Mann fürs defensive Mittelfeld folgen.

Bereits im Winter fragten die Schwaben beim 28-jährigen Abwehrspieler an, dieser wollte jedoch nicht unterklassig kicken. Durch Stuttgarts Aufstieg wäre diese Hürde beseitigt. Auch Badstubers Verlangen nach einem Engagement im Ausland muss kein K.O.-Schlag für die Transferabsichten des VfB sein. Denn bisher wurde der gebürtige Memminger kaum mit Vereinen aus anderen Ländern in Verbindung gebracht. 

Jetzt soll ein Treffen mit den VfB-Verantwortlichen stattgefunden haben, in dem Badstuber die Lage gemeinsam mit dem Aufsteiger sondiert. Der Abwehr-Hüne wäre sicherlich eine sehr gute Wahl für die Stuttgarter, der Knackpunkt könnte die Höhe des Gehaltes werden. Würde man sich in diesem Punkt einigen, stünde einem Wechsel und der Verpflichtung weiterer Defensivspieler nichts mehr im Wege.

Bisher wurde der Aufsteiger vor allem mit Diego Reyes vom FC Porto in Verbindung gebracht. Der Innenverteidiger möchte allerdings Portugal nicht verlassen, auch Porto ist nicht mehr gesprächsbereit.