Geheimdienstchef entlassen: Wolodymyr Selenskyj trifft weitreichende Entscheidung

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat aus Ärger über Verrat im ukrainischen Sicherheitsapparat hat die Chefs von Geheimdienst und Generalstaatsanwaltschaft abgesetzt.

In einem Erlass berief er den Chef des Geheimdienstes SBU, Iwan Bakanow, ab. Bakanow (47) ist enger Weggefährte Selenskyjs aus dessen Zeiten als Fernsehkomiker, er leitete den Geheimdienst seit 2019.

Auch Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa wurde entlassen. Ihre Funktion soll von Oleksij Simonenko übernommen werden. Begründungen wurden in den kurzen Dokumenten nicht gegeben. Auch ein Nachfolger für den Posten des Geheimdienstchefs wurde zunächst nicht genannt.

Selenskyj hat seit Beginn des russischen Angriffskriegs so gut wie keine Personalwechsel vorgenommen. Er erklärte in einer Ansprache, dass mehr als 60 Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft und des SBU in den besetzten Gebieten geblieben seien.

"Sie arbeiten gegen unseren Staat. Eine solche Reihe von Verbrechen gegen die Grundlagen der nationalen Sicherheit sowie die Verbindungen zwischen ukrainischen Sicherheitskräften und russischen Spezialdiensten werfen ernste Fragen an die Behördenleiter auf."

Efrem Lukatsky/AP Photo
Der entlassene Geheimdienstchef Iwan Bakanow in Kiew, Ukraine im Juli 2019 - Efrem Lukatsky/AP Photo

Unterdessen sind in der Ukraine nach russischen Angriffen bei Bachmut, in der Region Donezk, sechs Menschen verletzt worden, darunter drei Kinder. Das gab das ukrainische Militär bekannt.

In der nahegelegenen Stadt Toretsk berichteten Anwohner von Explosionen und einem "Sturm aus Rauch und Feuer". Kiew beschuldigte Moskau, neue Angriffe auf mehrere Wohngebiete in der Ost- und Südukraine gestartet zu haben.

Viele Städte in der Region Donezk treffen, angesichts der näherrückenden Front, Vorbereitungen zur Evakuierung. Der Bürgermeister der Stadt Pokrowsk, Ruslan Trebuschkin, erklärte, dass es sehr schwer werden würde, hier im Winter zu überleben. Selbst wenn sich die Frontlinie sich nicht verschiebe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.