Gehaltserhöhungen: Angestellte dürfen sich laut einer Umfrage unter 600 Unternehmen im kommenden Jahr über mehr Geld freuen

Im kommenden Jahr dürfen sich Arbeitnehmer über größere Gehaltserhöhungen freuen. Das diese fast wieder das Niveau vor der Corona-Krise erreichen, zeigt der "Salary Budget Planning Report" der Unternehmensberatung Willis Towers Watson. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

In dem Report wurden die Gehaltsdaten von mehr als 600 Unternehmen in Deutschland analysiert. Ein Grund für den erwarteten Anstieg: Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen schätzte die Geschäftsaussichten als sehr gut ein. Zudem zwinge der Fachkräftemangel viele Firmen dazu, in die Rekrutierung von guten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu investieren.

Laut dem Bericht rechnen Betriebe für das Jahr 2022 mit einer Steigerung der Gehälter von durchschnittlich 2,7 Prozent für Führungskräfte. Zum Vergleich: im Vorjahr waren es nur zwei Prozent. Fachkräfte bekommen 2,8 Prozent mehr - das entspricht einem halben Prozentpunkt mehr als in diesem Jahr. Beschäftigte in der Produktion erhalten 2,7 Prozent mehr. In den Branchen Bauwesen, Immobilien und Ingenieurwesen fallen die Gehaltserhöhungen mit 3,5 Prozent besonders gut aus. Ebenso in Medien- und Fintechunternehmen mit 3,3 Prozent.

Keine Erhöhungen im Jahr 2020 plant dagegen nur rund ein Prozent der befragten Unternehmen. Das sind deutlich weniger als im vergangenen Jahr, in dem 8,4 Prozent keine Gehaltserhöhungen geplant hatten. Ein drittel der Firmen will zudem neues Personal einstellen.

tel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.