Gegner ätzt gegen Abraham: "Soll für Heimatland boxen"

Patrick Nielsen (r.) spuckt vor dem Kampf gegen Arthur Abraham große Töne

Am Samstag wartet ein echter Kracher auf alle Box-Fans: Denn Arthur Abraham kämpft dann in Offenbach gegen Patrick Nielsen aus Dänemark (Countdown ab 18.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im STREAM).

Nielsen wird mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in den Ring steigen, denn der 27-Jährige glaubt felsenfest an seinen Sieg.

"Avetik ist ein großartiger Kämpfer. Er ist wie eine Nuss in einer Schale, die ich knacken werde", sagte Nielsen, der Abraham bei seinem richtigen Namen Avetik Abrahamyan nennt.

Nielsen glaubt nicht, dass sein Kontrahent in Offenbach einen Heimvorteil genießen wird, da dieser seiner Meinung nach sowieso kein richtiger Deutscher ist.

"Ich habe zu Beginn meiner Karriere einige Zeit in Berlin gelebt. Zudem sehe ich eher, dass ich einen Heimvorteil habe. Dänemark liegt näher an Deutschland als Armenien. Avetik kann seinen Namen ändern, aber nicht seine Herkunft. Er sollte lieber für sein Heimatland boxen, das würde die Leute dort sicherlich stolz machen", stichelt Nielsen.


Nielsen will bei Niederlage zurücktreten

Nielsen ist so überzeugt von seinem Sieg, dass er in der dänischen Presse sogar angekündigt hat, im Falle einer Niederlage zurückzutreten – dazu steht er nach wie vor.

"Ja, das habe ich gesagt. Aber erst einmal sehen, wie der Kampf läuft. Ich vertraue auf meine Stärken und darauf, dass es ein fairer Kampf mit vernünftigen Punktrichtern wird", sagte Nielsen.

Leicht dürfte es für Nielsen nicht werden: Abraham war in seiner Karriere Weltmeister im Mittel- und zweifacher Weltmeister im Supermittelgewicht. Dabei konnte der 38-Jährige in 52 Profikämpfen 46 Siege einfahren.

SPORT1 zeigt dieses Jahr 20 Kampfabende live im Free-TV, unter anderem mit Arthur Abraham, Tyron Zeuge und Vincent Feigenbutz.