Gegenwind für die Porno-Branche: Jugendschützer wollen Portal xHamster für deutsche Nutzer sperren

·Lesedauer: 2 Min.

Die deutsche Medienaufsicht geht weiter gegen Pornoportale im Internet vor. Diesmal trifft es die Pornowebsite xHamster. Das berichten unter anderem das IT-Portal „Golem“ und der „Spiegel“. In einer Pressemitteilung hatte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) mitgeteilt, dass sie den Hosting-Provider von xHamster dazu zwingen wolle, den Dienst für deutsche Nutzer zu sperren. Namentlich genannt wurde die Pornowebsite in der Pressemitteilung nicht.

Bereits vor einem Jahr hatte die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen angefangen, Pornoseiten wie Pornhub zur Einhaltung deutscher Jugendschutzstandards zu bringen, so der „Spiegel“. Andernfalls sollten den Portalen Netzsperren drohen, bei denen die Endkunden-Provider den Zugang zu den betroffenen Seiten sperren. Dazu seien aber lange gerichtliche Verfahren notwendig. Mehrere Anbieter hätten außerdem bereits vor dem Verwaltungsgericht in Düsseldorf geklagt, um sich gegen Deutschlands Sonderweg im Jugendschutz zu wehren.

Das Argument der Anbieter sei, dass ihre Websites nach internationalem Standard gekennzeichnet seien. Der solle es Eltern vereinfachen, die Angebote auf den Geräten der Kinder zu sperren, so der „Spiegel“. Die KJM beanstandet jedoch, dass nach der deutschen Gesetzgebung eine „geschlossene Benutzergruppe“ eingerichtet werden müsse – was letztlich bedeutet, dass die Portale nur dann erreichbar sein sollen, wenn die Volljährigkeit der Nutzer nachgewiesen ist. Tobias Schmidt, Direktor der Landesanstalt für Medien in NRW, sagte laut Pressemitteilung: „Es ist ja letztlich denkbar einfach: Wer mit Pornografie im deutschen Markt Geld verdienen möchte, muss sich an die deutschen Gesetze halten.“

Hosting-Provider mit Sitz in den Niederlanden

Dass die KJM nun den Hosting-Provider von xHamster ausfindig gemacht habe, sei nicht trivial, da Pornoportale ihre Infrastruktur oft über Cloud-Dienste verschleiern würden, so der „Spiegel“. Laut „Berliner Zeitung“ sitzt der Provider in den Niederlanden. Er werde nun ein behördliches Schreiben aus Deutschland erhalten.

Mit der Internetpornografie hat sich das KJM eine lukrative Branche vorgenommen. Schon 2015 lag der Umsatz mit Internetpornografie pro Tag laut Statista bei 12,6 Millionen Euro. Allein das Unternehmen Mindgeek, dem mit Pornhub, Youporn und Redtube einige reichweitenstarke Online-Portale für Pornografie gehören, machte im selben Jahr fast eine halbe Milliarde Dollar Umsatz. Auch xHamster aber zählt weltweit zu den größten Pornoportalen. Und nicht nur das: Den Daten von Similarweb zufolge belegt die Plattform im Ranking der weltweit meistbesuchten Webseiten Stand Mai 2021 den Platz 23. In Deutschland landete sie im Mai 2021 gar auf Platz 15 der meistbesuchten Websites – und war mit neun Plätzen Vorsprung vor Mitbewerber Pornhub hierzulande das beliebteste Pornoportal.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.