Gegenwind für Mick Schumacher

Gegenwind für Mick Schumacher
Gegenwind für Mick Schumacher

Er muss jetzt liefern!

Nach vier punktlosen Rennen und zwei Fahrfehlern beim GP in Imola vor zwei Wochen steigt der Druck auf Mick Schumacher (23). Neben Williams-Fahrer Nicholas Latifi ist der Haas-Pilot der einzige Formel-1-Fahrer, der 2022 noch keinen Punkt gesammelt hat, während sein Teamkollege Kevin Magnussen mit 15 Zählern auf WM-Rang zehn liegt. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Auch am Freitag in Miami (Das komplette Rennwochenende im SPORT1-Liveticker) war sein Rückstand auf den Dänen erheblich. Auf Platz 15 lag er fast 0,7 Sekunden hinter Magnussen, der Zehnter wurde.

Und ausgerechnet jetzt hat das US-Team Haas Heimspiel!

In Florida sind alle Augen auf Schumacher junior und seinen Teamchef Günther Steiner gerichtet, der durch die Netflix-Doku in den USA zum Star wurde. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Gerhard Steiner setzt Mick Schumacher unter Druck

Der Südtiroler ist bekannt dafür, die Dinge knallhart anzusprechen. Die Frage, wann Schumacher endlich seine erste Platzierung in den Top Ten ergattern könnte, kontert Steiner bei Sky mit einer Ansage an den Deutschen: „Wir warten auch auf die Punkte!“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Steiner gilt als Teamchef mit harter Hand, der in Krisensituationen aber auch die richtigen Worte finden kann. „Mick bleibt ruhig, was er auch muss, sonst wird es nicht klappen“, bewertet er entsprechend moderat die aktuelle Situation seines Schützlings, der mit dem Haas eigentlich ein gutes Auto in den Händen hält. Steiner weiß aber auch: „Die Luft wird nach oben immer dünner. Er braucht jetzt halt mal einen Punkterang, damit der Knoten sich löst.“ (BERICHT: Druck auf Schumacher: „Muss lernen ...“)

Doch ausgerechnet kommt mit Miami ein überaus herausfordernder Stadtkurs mit Ecken, die so eng sind wie sonst nur in der Formel E. (BERICHT: Die dunkle Seite des US-Spektakels)

Gerhard Berger: „Musst zeigen, dass du der Schnellere bist“

Ex-Formel-1-Star Gerhard Berger erkennt die Problematik, in der sich Schumacher derzeit befindet. „Wenn Mick Magnussen nicht irgendwann schlägt, dann hat er ein Problem“, so Berger zu SPORT1. „Gerade als Junger musst du in einzelnen Trainings oder unter schwierigen Bedingungen auf dich aufmerksam machen und dann den Älteren schlagen. Du musst nicht unbedingt in der Meisterschaft vorne sein, aber du musst klar zeigen, dass du der Schnellere bist. Das muss er dieses Jahr schaffen.“ (INTERVIEW: Legende sieht folgenschweres Mick-Problem)

Selbst aus der eigenen Familie kommt mittlerweile ein Anflug von Kritik. Onkel Ralf Schumacher rät Mick bei Sky, sich an Sebastian Vettel zu orientieren: „Vettel hat es vorgemacht. In Australien hat er sich noch viele Fehler geleistet, in Imola war es gut. Mick kann sich das als Beispiel nehmen.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.