Gegen diese Vorwürfe muss sich Jamie Lee Curtis wegen des Films „Halloween“ wehren

Victoria Timm
Freie Autorin für Yahoo Kino
Jamie Lee Curtis spielt gerne mit Waffen – aber nur auf der Leinwand. Privat setzt sich die Schauspielerin für strengere Waffengesetze ein. (Bild: Chris Pizzello/Invision/AP)

In ihrem neuen Film „Halloween“ macht die Schauspielerin Jamie Lee Curtis reichlich Gebrauch von Schusswaffen. Dafür warf ihr der Sender „Fox News“ nun Heuchelei vor.

Kaum ein amerikanischer Actionfilm kommt ohne Schusswaffen aus. Auch nicht der Horrorfilm „Halloween“, in dem Jamie Lee Curtis als Laurie Strode den legendären Bösewicht Michael Myers mit allerlei Waffen und Gewalt jagt. Doch im echten Leben ist die 59-jährige Schauspielerin, wie so viele andere Hollywood-Stars, auch eine Verfechterin strengerer Waffengesetze. Dafür warf ihr der Sender „Fox News“ nun Heuchelei vor. „Angesichts mehrerer Massenmorde mit Schusswaffen hat Curtis ihre Unterstützung für eine Reform der Waffengesetze ausgedrückt. Sie spielt aber auch in Filmen wie ‚True Lies – Wahre Lügen‘, ‚Virus‘, ‚Halloween II‘ und ‚Blue Steel‘ mit, in denen sie selbst mehrmals von Schusswaffen Gebrauch macht.“


„Jamie Lee Curtis schwingt in ihrem neuen Film ‘Halloween’ selbst Waffen, obwohl sie sich für strengere Waffengesetze engagiert“

Die Vorwürfe sind laut Curtis “Unsinn”

Nun äußerte sich Curtis zu dem Vorwurf, sie gehöre zu „jenen Hollywood Schauspielern, die in ihren Filmen Waffen verwenden und privat etwas anderes predigen“. In einem Tweet von ihrem Account heißt es dazu: „Ich stehe voll hinter dem 2. Zusatzartikel der Verfassung.“ Dieser besagt, dass jeder Bürger und jede Bürgerin der USA das Recht auf privaten Waffenbesitz hat. Die Vorwürfe gegen ihre Person bezeichnete sie als unsinnig: „Niemand hat mich jemals gefragt, was ich denke“, sagte sie gegenüber „USA Today“. Und fügte hinzu: „Denn was ich wirklich denke, könnte für einige überraschend sein.“ Sie klärte weiter auf, dass sie Waffen nicht ablehne und dementsprechend nicht verbieten wolle, aber die Einführung strengerer Gesetze, etwa zum Erwerb von Sturmgewehren, voll unterstütze. Aber vor allem stehe sie voll und ganz hinter der Verfassung und dem Recht auf privaten Waffenbesitz. „Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass Privatpersonen Schusswaffen besitzen, solange sie im Umgang damit geschult sind, eine Lizenz dafür haben und einem Hintergrund-Check unterzogen wurden“, erklärte sie ihre Position. Bei Autos verhalte es sich immerhin genauso: Nicht jeder dürfe einfach eines fahren.


Jamie Lee Curtis kontert „Fox News“ beim Thema Waffen: „Ich stehe voll hinter dem 2. Zusatzartikel der Verfassung“

Zum Waffengebrauch der Protagonistin in „Halloween“ sagte Curtis noch: „Ich habe gegenüber den Machern des Films sehr deutlich gemacht, dass sie (die Protagonistin, Anm.) Waffen benutzt, um sich und ihre Familie zu verteidigen.” Im Internet wird über den Vorwurf hauptsächlich gelacht: Denn den meisten Nutzern ist klar – was sich auf der Leinwand abspielt, lässt keine Rückschlüsse auf das echte Leben zu.


„Ich dachte tatsächlich, Johnny Depp würde für Piraterie eintreten… jetzt bin ich enttäuscht“

„Und hätte ich nur gewusst, dass Julia Roberts gar nicht für Prostitution eintritt…“