Gegen den Brexit: Tony Blair fordert mehr Engagement der EU-Politiker

In einem Interview mit Euronews sagte der ehemalige Premierminister Großbritanniens Tony Blair, dass die Briten das Recht dazu haben sollten, sich erneut Gedanken über den Brexit zu machen.

“Ich würde europäischen Staats- und Regierungschefs einen Rat geben. Sie haben eine Verantwortung, in dieser Situation zu handeln. In Wahrheit ist es so, dass die Ängste, die zum Brexit in Großbritannien geführt haben, genauso gut woanders in Europa hätten passieren können. Es war nur so, dass Großbritannien ein Referendum hatte, in dem es hieß REIN ODER RAUS AUS EUROPA. Aber wenn der Brexit wirklich in Kraft tritt, wird Europa als Union geschwächt werden. Man wird eine große Wirtschaft verlieren, sowie eine wichtige politische Kraft. Europa wird schwächer sein. 

Gleichzeitig bietet der Brexit auch die Möglichkeit, sich den wichtigen Problemen zu widmen, die unsere Bürger in ganz Europa, mit dem EU-Projekt haben. Wir sollten uns all diese Probleme ansehen und uns mit ihnen auseinandersetzen. Wenn wir das tun, denke ich, dass wir einen Weg finden können, wie Großbritannien bleiben kann und Europa sich verbessert und stärker wird. Das brauchen wir im 21. Jahrhundert, vor allem, weil China die Geopolitik des 20. Jahrhunderts komplett geändert hat,“ so der britische Politiker.

Tony Blair ist davon überzeugt, dass Europas Türen noch offenstehen, wenn Großbritannien seine Brexit-Entscheidung nochmals überdenkt.