Gefeuerter NFL-Star kritisiert Packers: "Ging nur ums Geld"

Martellus Bennett laboriert an einer Schulterverletzung

Wenige Tage nach seiner Entlassung bei den Green Bay Packers hat sich Super-Bowl-Gewinner Martellus Bennett via Instagram zu Wort gemeldet und sein Ex-Team scharf kritisiert.

Diese hätten ihn nur entlassen, um Geld zu sparen, während er sich von einer Schulterverletzung erholt.

"Es ging nur ums Geld. Alles ging nur ums Geld", schreibt Bennett in seinem Statement.


Die Packers hatten als Begründung für die Entlassung angeführt, dass der Tight End Informationen über seinen Gesundheitszustand zurückgehalten habe. Er selbst dementierte dies nun.

Bennett sollte angeblich trotz Verletzung spielen

Er habe sich, nachdem die Verletzung schlimmer wurde, für eine Operation entschieden. Doch die Packers hätten versucht, ihn zu überzeugen, trotz seiner Verletzung zu spielen.

"Mir war meine Gesundheit wichtiger als mein Team. Ihnen war Geld wichtiger als ich", schreibt Bennett.

Für Verwirrung sorgte der inzwischen von den New England Patriots wieder aufgenommene Bennett, indem er am Freitag am Training der Patriots teilnahm - und das trotz seiner Schulterverletzung.

(DAZN zeigt die NFL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Glaubt man seinen Worten auf Instagram, ist der 30-Jährige aber noch zu schwer verletzt, um zu spielen. (Der NFL-Spielplan)

Der Super-Bowl-Champion hatte vor der Saison einen mit 21 Millionen Dollar dotierten Dreijahresvertrag unterschrieben. In den sieben Spielen nach seinem Wechsel von den New England Patriots im Sommer gelang ihm allerdings kein Touchdown.

Die Patriots gingen mit der Übernahme des Dreijahresvertrags des 30-Jährigen kein großes Risiko ein. Wenn ein Bonus nicht bezahlt wird, ist Bennett zur nächsten Saison wieder Free Agent.