Gefangen im Geldautomaten: Mann schiebt Hilfe-Notizen durch den Geldschlitz

Not macht ja bekanntlich erfinderisch. Ein Mann aus Corpus Christi im US-Bundesstaat Texas musste das nun am eigenen Leib erfahren. Er steckte in einem Geldautomaten fest und ließ sich etwas ganz Besonderes einfallen, um sich aus seiner misslichen Lage zu befreien. Doch was war passiert?

Anscheinend reparierte der Mann am Mittwoch etwas in einem kleinen Raum, der sich hinter dem Geldautomaten befindet. Als er plötzlich in diesem gefangen war, bemerkte er, dass er sein Handy im Truck liegen lassen hatte. Doch glücklicherweise hatte er Stift und Papier zur Hand und wusste sich auf eine andere Art zu helfen.

Der US-Amerikaner schrieb Hilfe-Notizen und schob diese durch den Geldschlitz des Bankautomaten. Darauf stand geschrieben: "Bitte helfen Sie mir. Ich stecke hier fest und ich habe kein Handy. Bitte rufen Sie meinen Chef." Zahlreiche Leute, die Geld abhoben und seinen Hilferuf empfingen, hielten das Ganze lediglich für einen schlechten Scherz.

Gefangen im Geldautomaten: Mann schiebt Hilfe-Notizen durch den Geldschlitz

Doch zum Glück alarmierte jemand nichtsdestotrotz die Polizei. Und die staunte nicht schlecht, als sie vor Ort war und den gefangenen Mann befreite. "Wir rückten raus und waren uns sicher, eine leise Stimme aus dem Geldautomaten zu hören. Wir dachten zunächst, dass es nur ein Scherz ist. Es musste einfach ein Scherz sein", erzählte Polizist Richard Olden dem Sender KRIS-TV und beruhigte: "Alle sind wohl auf. Aber dass jemand in einem Geldautomaten feststeckt, das siehst du kein zweites Mal im Leben. Es war einfach verrückt."