Gefährliches Spielzeug: Mönchsrobbe spielt mit Angelmesser im Meer vor Hawaii

Eine Mönchsrobbe schläft an einem Strand in Hawaii: Die stark gefährdete Tierart wird auf der amerikanischen Pazifikinsel genauestens beobachtet. (Bild: Getty Images/Lee James/EyeEm)

Ein Angelmesser landet als Abfall im Meer vor Hawaii: Eine Babyrobbe hält es für Spielzeug. Jetzt ruft die Insel zu mehr Verantwortung im Umgang mit Müll auf.

Auf Facebook kursiert ein Video, in dem eine niedliche junge Robbe im Meer vor Hawaii mit einem schwimmenden Messer spielt. Die Bilder sorgen für Diskussionen über Abfälle in Hawaiis wunderschöner Landschaft und seinen Meeren.

Auf Vimeo ist das Video zu sehen, in dem die kleine Robbe mit dem vermeintlichen Spielzeug hantiert.

Monk Seal and Knife from Hawaii DLNR on Vimeo.

Die kleine Robbe namens Manu’iwa wird vom Personal der „Ke Kai Ola“-Tierklinik beaufsichtigt, welches das Wachstum und die Entwicklung des Nachwuchses der stark gefährdeten Robbenart beobachtet. Sie waren es auch, die letztes Wochenende den orangen Gegenstand bemerkten, mit dem Manu’iwa im seichten Gewässer vor der Küste Hawaiis spielte.

„Wenn es sich um etwas anderes als ein Angelmesser handeln würde, wäre das Video vermutlich entzückend“, schreibt DLNR Hawaii auf Facebook. Das „Department of Land and Natural Resources“ des US-Bundesstaats Hawaii ruft damit zu einem verantwortungsbewussteren Umgang mit Abfällen auf: „Es ist eine Erinnerung an uns alle, unseren Müll richtig zu entsorgen und nicht auf Hawaiis Stränden oder im Ozean zurückzulassen.“

Die ersten Witze unter dem Facebook-Posting ließen nicht lange auf sich warten. „Ist das das neue Seals Trainingsprogramm der Marine?“, kommentierte ein User das Video auf Facebook. „Navy SEALs“ ist die Abkürzung für „Sea, Air and Land Teams“, also Einheiten, die im Meer, in der Luft und an Land eingesetzt werden. „Seal“ ist aber gleichzeitig auch die englische Bezeichnung für Robbe.

Das Marine Mammal Center antwortete darauf:

„Es ist einfach, Witze über dieses Thema zu machen… Aber das veranschaulicht gut, warum wir Strände aufräumen und uns bemühen, Plastikmüll aus unseren Meeren und Flüssen fernzuhalten. Wir haben Mönchsrobben und Seelöwen gerettet und operiert, die Angelzubehör verdaut hatten (noch nie ein Messer… Bislang…). Sobald sich der Gegenstand einmal eingenistet hat und dem Tier Schmerzen verursacht, wird es ihn alleine nicht mehr los. Wir haben auch viele, viele andere Tiere gerettet, die sich in Dingen wie Angelnetzen, Fallen für Krabben, Angelschnüren und Verpackungsmaterial verfangen haben… Die alle nicht biologisch abbaubar und aus Materialien sind, die sich nicht ausdehnen, wenn das Tier wächst. Stattdessen schneiden sie tiefer ins Fleisch.“

Unter dem Posting finden sich die Telefonnummern der zuständigen Büros der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) auf den einzelnen Inseln Hawaiis. Wer eine Mönchsrobbe beobachtet, wird gebeten, den jeweiligen Marine Mammal Response Coordinator zu verständigen.