So gefährlich ist ein verschleppter Infekt

Selbst eine Erkältung kann zu einer ernst zu nehmenden gesundheitlichen Bedrohung werden, wenn sich die Betroffenen nicht schonen. (Bild: Rex Features)

Selbst eine harmlose Erkältung kann zu einer ernsten gesundheitlichen Bedrohung werden, wenn die Betroffenen sich nicht auskurieren: Ein verschleppter Infekt kann das Herz oder die Hirnhaut angreifen und innerhalb kürzester Zeit zum Tod führen.

Wie gefährlich ein verschleppter Infekt sein kann, zeigt das Beispiel von Martin Haas. Seit 1991 präsentierte der beliebte Moderator die Nachrichten im Sat.1 Frühstücksfernsehen. Im Februar ließ sich der 55-Jährige krankmelden und suchte sogar wegen einer Lungenentzündung das Krankenhaus auf. Nachdem er von dort wieder entlassen worden war, verstarb er letzte Woche völlig überraschend. Der Grund: Herzversagen aufgrund eines verschleppten Infekts.

Wie kann es zu einem verschleppten Infekt kommen?

Ein verschleppter Infekt tritt dann ein, wenn die Ursache der Erkrankung nicht auskuriert wird, die Betroffenen weiterhin zur Arbeit oder zum Sport gehen und ihren Körper dabei Belastungen aussetzen. Ein plötzlicher Herztod infolge von harmlosen Erkrankungen ist keine Seltenheit: Jedes Jahr sterben daran in Deutschland bis zu 100.000 Menschen. Frühzeitige Erkennung kann daher Leben retten, sofern die Warnsignale richtig gedeutet werden.

Ein Druckgefühl an der Stirn und unter den Augen kann ein Zeichen einer verschleppten Erkältung sein, die sich zu einer Nasennebenhöhlenentzündung entwickelt hat. Das Gefühl verstärkt sich, wenn sich die betroffene Person bückt. Dagegen helfen Inhalationen mit Kamille oder Salzwasser, um die Verstopfung in der Nase zu lösen.

Auch eine Bronchitis kann die Folge einer gewöhnlichen, aber verschleppten Erkältung sein. Symptome einer Bronchitis sind neben einem Gefühl von Mattheit eitriger Auswurf, Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Wichtig ist dabei, dass die Betroffenen viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Auch in diesem Fall hilft Inhalieren und die Einnahme von schleimlösenden Medikamenten. Bleibt die Bronchitis unbehandelt, kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, die sich durch Schmerzen in der Brust, Fieber und Schüttelfrost äußert.

Wer sich bei einer Erkältung nicht schont und auskuriert, riskiert eine Herzerkrankung, die mitunter tödlich enden kann. (Bild: Rex Features)

Wirklich gefährlich wird es, wenn die Krankheitserreger unbehandelt bleiben und das Herz erreichen. Nach einer schweren Erkrankung Belastung ausgesetzt zu sein, kann zu einer Herzmuskelentzündung führen. Infolge dessen kann es zu einer lebensgefährlichen Herzrhythmusstörung, einer Herzschwäche oder zu Herzversagen kommen, was innerhalb kürzester Zeit zum Tod führen kann. Selbst eine harmlose Erkältung kann so zu einer gefährlichen Erkrankung auswachsen, indem wie im Fall von Martin Haas aus einem Husten eine Lungenentzündung wird, die dann das Herz angreift. Zu den Symptomen einer Herzmuskelentzündung zählen Herzrasen, Muskelschmerzen und auffällig starke Kurzatmigkeit. Die Behandlung muss mit Antibiotika erfolgen.

Wenn nach einer Erkältung starke Kopfschmerzen oder ein steifer Nacken auftreten, können das Anzeichen einer Hirnhautentzündung sein. Eine solche Meningitis wird durch Bakterien ausgelöst, die über die Nasennebenhöhlen zur Hirnhaut gelangen. Hirnhauterkrankungen sind eine häufige Folge von verschleppten Infekten und sehr gefährlich: Betroffene benötigen sofort Medikamente. Bleibt die Hirnhautentzündung unbehandelt, führt sie häufig zum Tod.

Was können Betroffene tun, um nach einer Erkältung wieder vollständig zu genesen?

Sport und körperliche Belastungen müssen unbedingt vermieden werden, bis alle Symptome vollständig verschwunden sind. Frische Luft und sanfte Spaziergänge können helfen, erst mit Fieber ist Bettruhe zwingend. Sollte nach einer Woche keine Besserung eingetreten sein, ist ein Besuch beim Arzt ratsam.

Wer gilt als besonders gefährdet?

Als besonders gefährdet gelten Leistungssportler und alle anderen Personengruppen, deren körperliche Fitness den Alltag bestimmt. Besondere Vorsicht walten lassen sollten auch Personen mit Immunschwächen, die selbst bei grundsätzlich harmlosen Erkrankungen stark gefährdet sind. Aber auch alle anderen sollten den Rat, sich nach einer Erkältung vollständig auszukurieren und zu schonen, unbedingt ernst nehmen.