Gedenkstätte Buchenwald beklagt Störung der Totenruhe durch Rodler

·Lesedauer: 1 Min.
Stacheldrahtzaun an der KZ-Gedenkstätte Buchenwald

Die Gedenkstätte Buchenwald beklagt ein pietätloses Verhalten von Winterausflüglern an der Mahnmalsanlage für die NS-Opfer. Einige hätten zuletzt zwischen und sogar in den dortigen Massengräbern ihre Rodelschlitten benutzt, kritisierte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora am Donnerstag in Weimar. Besucher sollten die Würde der Toten wahren und im gesamten Bereich des ehemaligen Konzentrationslagers und der Friedhöfe jeglichen Wintersport unterlassen.

"Sportliche Aktivitäten sind hier ein Verstoß gegen die Besucherordnung und eine Störung der Totenruhe", erklärte die Stiftung. Sie bat um Verständnis dafür, dass aus diesem Grund inzwischen der Sicherheitsdienst verstärkt wurde und Zuwiderhandlungen eine Anzeige zur Folge haben werden.

Die Gedenkstätte Buchenwald erinnert an die etwa 56.000 Menschen, die dort in der NS-Zeit getötet wurden. Insgesamt kamen mehr als 76.000 Männer, Frauen und Kinder in den Lagern Buchenwald und Mittelbau-Dora durch die Nationalsozialisten zu Tode, mehr als 340.000 Menschen aus ganz Europa wurden in die Lager und ihre Außenlager verschleppt.

rh/cfm