Gedenkmarsch für Boris Nemzow

In vielen russischen Städten kamen bei Märschen insgesamt rund 15000 Menschen zusammen, um an die Ermordung des russischen Politikers Boris Nemzow zu erinnern. Unter den Demonstranten, befanden sich prominente Oppositionspolitiker wie die Präsidentschaftskandidaten Xenia Sobtschak und Grigorij Jawlinkski, Chef der Partei Jabloko.

„Wir sind heute hier um an Boris Nemzow zu erinnern. Des Weiteren möchten wir, dass all die Menschen, die für seinen Tod verantwortlich sind bestraft werden. Es sind nämlich nur die Täter im Gefängnis, aber nicht die Köpfe, die dahinterstecken. Viele von ihnen sind wahrscheinlich Politiker. Und wir sind auch hier um Solidarität zu zeigen für das, wofür Nemzow gekämpft hat und wofür er letztendlich mit seinem Leben bezahlt hat“, so der Veranstalter der Demonstration, Ilja Jaschin, in Moskau.

Bei den Kundgebungen hielten viele Schilder auf denen stand: "Ich fürchte mich nicht", "Das ist unser Land" oder "Wir wollen ein Russland ohne Putin". Kommendes Jahr soll es erneut zu Demonstrationen kommen um an Nemzow zu gedenken.