Geburtstag: Bette Midler, die Göttliche mit dem Schandmaul, wird 75

·Lesedauer: 1 Min.

Sie war eine Rose, war Mutter Erde und Jungfrau Maria, aber auch Teufelin, Hexe und Schwulensaunakönigin. Vor allem aber war und ist Bette Midler noch immer „die Göttliche Miss M“. Ein Spitzname, den sie sich selbst gab, gleich zu Beginn ihrer Karriere, und den ihre Fans bis zum heutigen Tag verwenden, an dem sie, kaum zu glauben, 75 wird.

Und auch, wenn Corona-bedingt alle Bühnen geschlossen haben, ihr jüngster Film „The Glorias“ erst mal nicht im Kino läuft und sie vorsichtshalber nur selten auf die Straße geht, hat „die Göttliche“ in der letzten Zeit alles andere als stillgehalten. Mit der ihr ur-eigenen Energie war sie im Internet und engagierte sich leidenschaftlich gegen Rassismus, gegen Polizeigewalt und gegen den Noch-US-Präsidenten.

Auf dessen ureigenem Twitter-Terrain feuerte sie Tweets gegen Donald Trump, den sie als „Ratten-Bastard“ und „Oberster Idiot“ schmäht. Und das sind noch harmlose Formulierungen. „Ich hoffe“, postete sie, „sein hässliches Gesicht mein Lebtag lang nicht mehr sehen zu müssen.“ Ihre Fans lieben Bette Midler auch dafür: für ihre direkte, unverblümte Art. Für ihr Schandmaul, das sie mit einem der ansteckendsten Lachen des Showbiz zu kombinieren weiß.

articlebody:textmodule) -->

Ihr größter Erfolg: Bette Midler als Henne im Korb in „Der Club der Teufelinnen“ mit Goldie Hawn (l.), die vor zehn Tagen ebenfalls 75 wurde, und Diane Keaton (r.), die das in fünf Wochen feiert.<span class="copyright">United Archives / kpa Publicity / picture alliance / united archives</span>
Ihr größter Erfolg: Bette Midler als Henne im Korb in „Der Club der Teufelinnen“ mit Goldie Hawn (l.), die vor zehn Tagen ebenfalls 75 wurde, und Diane Keaton (r.), die das in fünf Wochen feiert.United Archives / kpa Publicity / picture alliance / united archives

So hat sie sich ja auch durchgebissen auf ihrem Weg zum Erfolg. Bette Midler, 1945 in Honolulu geboren, hat noch in Hawaii erste Erfahrungen als Sängerin in einer Folkgruppe gemacht und 1966 auch schon in einem ersten Film mitgewirkt, dem Musical „Hawaii“, allerdings bloß als Komparsin.

Erste Erfolge i...

Lesen Sie hier weiter!