Geballter Fußball-Montag bei SPORT1

Von wegen Langeweile vor der Länderspielpause: Der Montagabend ist bei SPORT1 vollgepackt mit Fußball.

Los geht's mit Bundesliga Aktuell (18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1), wo die Stories rund um das Bundesliga-Wochenende aufgearbeitet werden.

In "La Liga - Das spanische Fußball Magazin" (19.30 Uhr auf SPORT1+) alle Highlights der spanischen Liga.

In der Regionalliga Nord steht das Duell zwischen dem früheren Zweitligisten VfB Lübeck und dem Hamburger Kultklub Altona 93 an (ab 19.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

In der 2. Bundesliga stehen sich im Topspiel der 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig gegenüber (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER).

Altona 93 auswärtsstark

Aber nach dem Livesport ist lange nicht Schluss: In "Die Premier League Highlights" (22.15 Uhr auf SPORT1) gibt es alle Höhepunkte der englischen Eliteliga - unter anderem mit dem deutlichen 4:0 des FC Liverpool gegen den FC Arsenal.

Abgerundet wird der Abend mit "Goooal! - Das internationale Fußall Magazin" (23.30 Uhr auf SPORT1).

Beim VfB Lübeck zeigt die Formkurve vor dem Montagsspiel klar nach oben. Nach einer Pleite am zweiten Spieltag bei SV Drochtersen/Assel legte das Team von Trainer Rolf Landerl zwei Siege hin. Folgt ein weiterer Dreier gegen Altona 93, klettert man vorübergehend auf Platz zwei hinter Hamburger SV II.

Vor Altona 93 dürfte Lübeck allerdings gewarnt sein. Der Aufsteiger hat nach vier Spieltagen bereits beachtliche sechs Punkte auf dem Konto. Beide Siege fuhren die Hamburger dabei auf fremdem Platz ein.

Lieberknecht erwartet aggressives Kaiserslautern

Im Montagsspiel der 2. Bundesliga will Kaiserslautern endlich den ersten Dreier einfahren. Die Pfälzer liegen mit nur einem Punkt auf Rang 17 der Tabelle und stehen unter Zugzwang.

Der FCK will sich davon aber nicht beirren lassen. "Wir betreiben einen hohen Aufwand, müssen uns dann aber auch dafür belohnen", sagte Sportchef Boris Notzon.

Eintracht Braunschweig würde gerne weiter ungeschlagen bleiben, ein Remis bringt das Team von Torsten Lieberknecht allerdings nicht weiter. Der Trainer stellt sich auf ein hartes Stück Arbeit auf dem Betzenberg ein.

"Das wird ein kampfbetontes und aggressives Spiel. Außerdem ist Norbert Meier ein gewiefter Trainer. Man sollte nicht den Fehler begehen, den FCK lediglich anhand der aktuellen Tabellensituation zu beurteilen. Dennoch wollen wir natürlich ungeschlagen bleiben", stellte Lieberknecht klar.