GDL-Streik beendet - Bahn nimmt wieder Kurs auf Normalbetrieb

·Lesedauer: 2 Min.

Wieder mussten die Fahrgäste ein ziemlich dickes Fell haben. Die Lokführer machen Urlaubsreisen und das Pendeln mit der Bahn gerade unberechenbar. Und ein weiterer Streik ist nicht ausgeschlossen.

Der Hamburger Hauptbahnhof am frühen Morgen.
Der Lokführer-Streik ist vorerst wieder beendet - aber für wie lange? (Symbolbild: dpa)

Nach dem Streik der Lokführergewerkschaft GDL nimmt die Deutsche Bahn am Mittwoch Kurs auf einen Normalbetrieb. "Der Bahnverkehr ist am Morgen nach Ende des GDL-Streiks weitgehend normal gestartet", teilte die Deutsche Bahn am Morgen in Berlin mit.

Am Mittwoch solle im Fern- und im Regionalverkehr sowie bei den S-Bahnen wieder das komplette Fahrplanangebot fahren. Der Arbeitskampf der GDL war am frühen Mittwochmorgen gegen 2.00 Uhr planmäßig beendet worden. Eine Lösung des Tarifkonflikts ist allerdings weiter nicht in Sicht.

Am Dienstag und in der Nacht zu Mittwoch wurde nach Angaben der Bahn daran gearbeitet, dass etwa 860 Züge im Fern- sowie rund 21.000 Züge im Regional- und S-Bahnverkehr wieder nach dem normalen Fahrplan verkehren können. Reisende sollten sich aber über die Fahrplanauskunft im Internet und in der App vorab informieren, ob es eventuell Abweichungen gebe, teilte die Bahn weiter mit.

Sonderregeln für betroffene Kunden

Im Güterverkehr befanden sich laut DB Cargo streikbedingt bis zu 220 Züge im Rückstau. Seit der Nacht zu Mittwoch liefen die Güterverkehre wieder an. "Wir rechnen mit einer sehr dynamischen Auflösung der Streikfolgen in den nächsten Stunden", sagte ein Sprecher.

Alle vom 23. bis einschließlich 25. August bereits gebuchten Fahrkarten des Fernverkehrs für Strecken, die vom GDL-Streik betroffen seien, behalten laut Bahn ihre Gültigkeit und könnten bis einschließlich 4. September flexibel genutzt werden.

Lesen Sie auch: Bahnstreik - Die Aufregung über die Lokführer ist übertrieben

In dem Tarifstreit gibt es Uneinigkeit darüber, wann die Beschäftigten Einkommenserhöhungen bekommen sollen. Gerungen wird auch um eine mögliche Corona-Prämie sowie die Betriebsrenten.

Der Streik hatte in der Nacht zu Montag im Personenverkehr begonnen, im Güterverkehr schon am Samstag. Eine Bilanz der GDL steht noch aus. Es war ihr zweiter Arbeitskampf in diesem Monat. Weitere Streiks sind möglich.

Die GDL hat Konkurrenz

Die GDL rivalisiert mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) um Mitglieder bei der Bahn. Anders als die EVG will sie in diesem Jahr keine Nullrunde hinnehmen.

Der EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, sich aus dem Tarifkonflikt bei der Bahn herauszuhalten. Zwar gehe es der GDL "nur bedingt um materielle Forderungen, sondern um politische Ziele", heißt es in Hommels Schreiben an den Politiker. "Dennoch sind wir davon überzeugt, dass diese Tarifrunde ausschließlich durch die Verhandlungspartner selbst gelöst werden muss." Scheuer hatte den GDL-Streik kritisiert und die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Im Video: GDL-Chef bekräftigt hohe Streikbereitschaft der Lokführer

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.