Gastgewerbe wächst überdurchschnittlich

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die gute Wirtschaftslage und der wachsende Deutschland-Tourismus lassen das Hotel- und Gaststättengewerbe in Deutschland weiter wachsen. Bis 2010 schrumpfte das Gastgewerbe über zwei Jahrzehnte, seither legt die Wertschöpfung der Branche überdurchschnittlich zu, wie aus eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervorgeht, die am Donnerstag in Berlin vorgelegt wurde. Besonders profitierten Hotels, aber auch Bars, Catering-Unternehmen und Ferienhaus-Anbieter.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband als Auftraggeber nahm die Studie zum Anlass, eine Stärkung der Branche als Wirtschaftsfaktor in den Regionen zu fordern. Notwendig seien etwa gleiche Steuern bei Snacks zum Mitnehmen Restaurantessen, flexiblere Arbeitszeiten und weniger Bürokratie.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten sieht auch die Betriebe in der Pflicht, damit die Zahlen so gut bleiben. Hohe Abbrecherzahlen bei Auszubildenden und Fachkräftemangel zeigten, dass die Arbeitsbedingungen, Löhne und Arbeitszeiten im Gastgewerbe besser werden müssten.