Gastgewerbe steigert Umsatz 2017 um fast ein Prozent

Das Gastgewerbe in Deutschland hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert. Beherbergungs- und Gastronomieunternehmen nahmen nominal 2,9 Prozent mehr ein - preisbereinigt waren es 0,9 Prozent

Das Gastgewerbe in Deutschland hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert. Beherbergungs- und Gastronomieunternehmen nahmen nominal 2,9 Prozent mehr ein - preisbereinigt waren es 0,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) zeigte sich erfreut über die guten Zahlen und betonte die Bedeutung der Branche als "Wirtschaftskraft und Jobmotor".

Der Anstieg im vergangenen Jahr war das achte Wachstumsjahr in Folge, wie der Dehoga mitteilte. Deutschland sei beliebter denn je: "Von der Reiselust und Konsumfreude der Gäste aus dem In- und aus dem Ausland profitieren Hotellerie und Gastronomie hierzulande".

Rund 2,2 Millionen Menschen sind derzeit im Gastgewerbe beschäftigt - dazu gehören auch unbezahlte mithelfende Familienangehörige. Sie erwirtschafteten laut Dehoga 2015 einen Umsatz von knapp 81 Milliarden Euro.

Sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind in der Branche 1,07 Millionen Menschen, wie der Verband mitteilte. Damit seien in den vergangenen zehn Jahren fast 300.000 neue sozialversicherungspflichtige Jobs geschaffen worden. Das sei ein Plus von fast 40 Prozent.

Dehoga-Präsident Guido Zöllick forderte von der künftigen Regierung "mehr unternehmerische Freiräume" für die Branche. Das starre Arbeitszeitgesetz müsse endlich flexibilisiert werden.