Gary Neville und Roy Keane kritisieren DFB-Verteidiger Jerome Boateng: "Hält sich wohl für Beckenbauer"

1 / 2

Jerome Boateng von der deutschen Nationalmannschaft abgereist - gegen Frankreich in der Nations League nicht dabei

Jerome Boateng wird Bundestrainer Löw in der wichtigen Partie gegen Frankreich in der Nations League nicht zur Verfügung stehen.

Die Ex-Stars Gary Neville und Roy Keane haben im britischen TV-Sender ITV die Leistung von DFB-Verteidiger Jerome Boateng im WM-Gruppenspiel gegen Schweden (2:1) heftig kritisiert.

"Boateng läuft herum, wie in der Sunday League. Das ist eine Schande, nehmt ihn vom Platz", forderte Ex-ManUnited-Kapitän Keane in der Halbzeitpause der Partie, als das DFB-Team nach einem Treffer von Ola Toivonen mit 0:1 in Rückstand lag.

Gary Neville kritisiert Arroganz von Jerome Boateng

Gary Neville stimmte der Kritik seines früheren Mannschaftskameraden zu: "Roy hat Recht. Die deutsche Innenverteidigung ist ein Witz", sagte der 43-Jährige.

Der Engländer warf dem Bayern-Profi in der Pause darüber hinaus sogar eine gewisse Arroganz vor: "Aus irgendeinem Grund kommt es so rüber, als hielte Boateng sich für Franz Beckenbauer, als wäre er der beste Spieler."


Keane über Boateng-Platzverweis: "Deutschland hat ohne ihn besser gespielt"

In der zweiten Halbzeit drehte das Team von Bundestrainer Joachim Löw nach dem Ausgleich durch Marco Reus (47.) und dem Lucky Punch durch Toni Kroos in der fünften Minute der Nachspielzeit die Partie doch noch.

Innenverteidiger Boateng musste nach einem Foulspiel an Schwedens Angreifer Marcus Berg und seiner zweiten Gelben Karte das Feld in der 82. Minute vorzeitig verlassen. Dies gab wiederum Roy Keane einen Anhaltspunkt für sein Fazit nach dem Spiel: "Deutschland hat ohne ihn besser gespielt."

Boateng wird im letzten Gruppenspiel Deutschlands gegen Südkorea am 27. Juni nun wegen einer Sperre fehlen.