Gary Barlow musste Mark Owen am 1. Weihnachtsfeiertag aus seinem Haus schmeißen

·Lesedauer: 1 Min.
Gary Barlow credit:Bang Showbiz
Gary Barlow credit:Bang Showbiz

Gary Barlow verriet, dass er seinen Take That-Kollegen Mark Owen damals an einem 1. Weihnachtsfeiertag aus seinem Haus werfen musste.

Der 'Flood'-Sänger spricht immer am 25. Dezember mit seinen Take That-Bandkollegen, aber eines Jahres beschloss sein Kumpel, bei seiner Familie vorbeizuschauen.

Gary und seine Ehefrau Dawn konnten ihn dabei nicht dazu bringen, ihr Haus wieder zu verlassen. Barlow erklärte gegenüber dem 'Heat'-Magazin: "Wir reden sowieso jede Woche, aber es gibt nur sehr wenige Leute, mit denen ich am Weihnachtstag spreche und Mark und Howard [Donald] sind zwei von ihnen. Es ist lustig, vor ein paar Jahren sind Mark und seine Familie ein bisschen bei uns vorbeigekommen und sind dann bis Mitternacht geblieben – bis wir sie dann rausgeschmissen haben!" Der 50-jährige Sänger, der mit seiner Frau die Kinder Daniel (20), Emily (18) und die 12-jährige Daisy hat, "entspannt" sich am 1. Weihnachtsfeiertag gerne und ist nicht so spielbegeistert wie seine Familienmitglieder. "Meine Mutter liebt Bingo und da sie dieses Jahr zu uns kommt, werden wir das spielen. Aber ich bin kein Freund von Brettspielen – sie alle mögen 'Monopoly', aber das ist nichts für mich. Ich möchte mich einfach nur entspannen", erzählte der Star.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.