Garmisch: Wellinger zur Halbzeit Fünfter

Garmisch: Wellinger zur Halbzeit Fünfter
Garmisch: Wellinger zur Halbzeit Fünfter

Hoffnungsträger Karl Geiger hat beim Neujahrsspringen der 71. Vierschanzentournee schon im ersten Durchgang einen Rückschlag im Kampf um den Gesamtsieg hinnehmen müssen.

Der Oberstdorfer, zum Auftakt in seiner Heimat starker Vierter, liegt zur Halbzeit des Wettbewerbs in Garmisch-Partenkirchen nach einem Sprung auf 131,5 m (129,6 Punkte) nur auf dem zehnten Rang.

Sein Rückstand auf den Norweger Halvor Egner Granerud, der nach einem Sprung auf 140,0 m (148,5) in Führung liegt, beträgt bereits über 10 Meter. Als aussichtsreichster Deutscher liegt Andreas Wellinger (Ruhpolding) nach einem starken Sprung auf 137,0 m (136,7) auf dem fünften Platz. Sein Rückstand auf den drittplatzierten Dawid Kubacki (141,7) beträgt knapp drei Meter. Der Slowene Anze Lanisek (147,9) liegt knapp hinter Granerud auf dem zweiten Rang.

Eisenbichler verpasst den zweiten Durchgang

Wie schon beim Auftakt in Oberstdorf verpasste Markus Eisenbichler (Siegsdorf) den zweiten Durchgang. Der sechsmalige Weltmeister verlor nach einem Sprung auf 124,0 m sein K.o.-Duell gegen Pius Paschke (Kiefersfelden/124,5 m), der von Platz 26 in den zweiten Durchgang startet.

Insgesamt schafften von den zehn qualifizierten deutschen Springern sieben den Sprung unter die besten 30. Stephan Leyhe (Willingen) sprang auf 128,0 m und Platz 17, Philipp Raimund (Oberstdorf) zog mit 125,5 m als 20. ins Finale ein. Constantin Schmid (Oberaudorf/29.) reichten wie auch Felix Hoffmann (Goldlauter/30.) eher schwache 121 m zum Einzug in die entscheidende Runde.

Martin Hamann (Aue) und Luca Roth (Messtetten), wie Hoffmann als Teil der nationalen Gruppe in „GAP“ am Start, verpassten den zweiten Durchgang.