Gar nicht so einfach? Face ID des neuen iPhone X täuschen

Das neue iPhone X von Apple kommt zum ersten Mal mit Gesichtserkennung.

Sie dient dazu, das Telefon zu entsperren und soll es so nur dem Besitzer ermöglichen, das Smartphone zu nutzen und sogar die Nachrichten zu lesen.

Die Funktion ersetzt den Fingerdruck-Scanner vorheriger iPhone-Versionen.

Apple hatte die Schutzfunktion Face ID des iPhone X als besonders sicher präsentiert.

Im Test hat sich diese Information nicht ganz bestätigt. Ngo Tuan Anh, von der IT-Sicherheitsforscher der vietnamesischen Firma BKAV schaffte es, mit einer 3D-gedruckten Maske, das neue System auszutricksen (Video).

Zwar schien es in seiner Demonstration gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters zu funktionieren, allerdings gab Ngo auch zu, dass es aufwendig sei und viel Präsizion benötige, das Telefon auf diese Art zu entsperren.

Bis zu neun Stunden könne es dauern, erklärte der Forscher. Die Kosten belaufen sich auf rund 130 Euro.

Zuvor hatte die Firma einen Artikel veröffentlicht mit der Überschrift Face ID wurde von einer Maske überlistet, keine effektive Sicherheitsmaßnahme.

Apple hatte gesagt nur ein “böser Zwilling” sei in der Lage, die Gesichterkennung auszutricksen. Doch auch ein anderes YouTube-Video widerlegte diese Aussage.

Darin gelingt es einem Sohn, das Handy seiner Mutter zu entsperren.