Ganz schön schlüpfrig: Mit diesem Hochzeitsbild sorgt ein Fotograf für Aufsehen

Braut und Bräutigam lassen normalerweise romantische Fotos von sich machen. Doch es gibt auch Ausnahmen. (Symbolbild: ddp Images)

Hochzeitsfotos sind was für die Ewigkeit – doch ob dieses Foto wohl als Erinnerung auf dem Kaminsims landet? Ein niederländischer Fotograf inszenierte ein Brautpaar in einer ganz besonders intimen Pose.

Während andere Paare nach dem Jawort auf romantische Gesten und klassische Foto-Motive setzen, sorgt ein niederländisches Ehepaar jetzt für einen handfesten Skandal, der sich im Netz in Windeseile verbreitet hat.

Die Braut kniet im weißen Kleid auf einer Lichtung. Ihr frisch angetrauter Ehemann steht direkt vor ihr – mit heruntergelassener Hose. Die Botschaft des Bildes: eindeutig. Unschuldig ist das, was dort angedeutet wird, garantiert nicht. Statt Langeweile regiert bei diesem Brautpaar-Shooting die Lust.

Hinter der Kamera stand der niederländische Fotograf Michel Klooster, der das Foto auf Facebook und Instagram geteilt hat. Die Caption zu seinem Foto: „Einige Brautleute können nicht warten, bis die Party vorbei ist, um in die Suite zu gehen und dort eine wilde Hochzeitsnacht zu erleben. Zum Glück hatten sie sich das Ja-Wort bereits gegeben und waren offiziell verheiratet.“

Ein frecher Text zu einem frechen Motiv, das mittlerweile über 34.000 Likes auf Facebook hat. Doch nicht alle sind vom freizügigen Blowjob-Brautpaar begeistert. Diese Erfahrung musste auch Michel Klooster machen, der prompt auf die Kritik reagierte. „Wer dies als anstößig betrachtet, lebt in meinen Augen noch im Jahr 1996. Gönnen Sie den Leuten ihren Spaß. Genau den wünsche ich Ihnen ebenfalls. Das Leben ist schon prüde genug“, sagte er auf Facebook.

Dennoch hat der Fotograf anscheinend das Bedürfnis, die Geschichte hinter dem Bild zu erzählen. Denn die Idee hatte ausgerechnet die Schwiegermutter. „Sie hat sogar darauf bestanden“, erklärt Klooster in einem Vlog auf YouTube. Und weiter: „Ich hätte nie gedacht, dass das Bild viral geht. Ich mag verrückte Sachen und deshalb habe ich das auch so platziert. Aber wenn ihr euch den Rest meiner Fotos auf meiner Homepage oder auf Facebook anschaut, werdet ihr sehen, dass die meisten Fotos normal sind – zumindest in meinen Augen“, so Michel Klooster. Seine Sicht der Dinge erzählt er auch in folgendem Video.

Merken