Gamescom öffnet für alle Besucher

Mit mehr als 900 Unternehmen erwartet die Gamescom einen Ausstellerrekord. Foto: Marius Becker

Für Computer- und Videospielfans hat das Warten ein Ende: Nach einem reinen Tag für Fach- und Medienbesucher dürfen bei der Gamescom in Köln nun alle rein. Hunderttausende Menschen werden erwartet.

Köln (dpa) - Die Gamescom in Köln hat nun für alle Computer- und Videospielefans geöffnet. Bis zum Samstag werden Hunderttausende Spielefans erwartet. Im vergangenen Jahr kamen rund 345.000 Fach- und Privatbesucher.

Wer kommt, sollte allerdings auch etwas Geduld mitbringen, denn die Warteschlangen bei den populärsten Spielen und Publishern sind legendär. Ebenso die oft ziemlich dunklen und dröhnenden Hallen. Für Farbtupfer sorgen aber die sogenannten Cosplayer - kostümierte Spielefans, die ihre Lieblingsfiguren nachahmen. Nachdem ihnen im vergangenen Jahr aus Sicherheitsgründen Waffenimitationen noch komplett verboten wurden, sind sie in diesem Jahr unter bestimmten Auflagen erlaubt - nachzulesen in den «Kostümgestaltungsregeln».

Zu sehen gibt es vieles. Ein Schwerpunkt ist unter anderem der E-Sport, also das wettbewerbsmäßige Zocken von Computerspielen. Zudem wächst die Gamescom seit Jahren. 2017 erwartet sie mit mehr als 900 Unternehmen erneut einen Ausstellerrekord. Alle großen Firmen sind mit neuen Spieletitel vertreten, darunter zahlreiche Serien-Erfolge. Der Anteil der ausländischen Aussteller liegt bei mehr als 70 Prozent. Partnerland ist diesmal Kanada, in dem die Spielebranche nach Angaben der Messe in hohem Maße auch von der Politik mit Fördergeldern unterstützt wird.

Überhaupt hat die Gamescom, die diesmal unter dem Motto «Einfach zusammen spielen» steht als eine der wichtigsten Leistungsschauen der Video- und Computerspielbranche weltweit gilt, im Wahljahr 2017 auch eine politische Bedeutung. Am Dienstag war die Messe erstmals von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet worden. Am Mittwoch will NRW-Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) die begleitende Konferenz Gamescom Congress einläuten. Dort soll es auch eine «Wahlkampf-Arena» mit Generalsekretären und Bundesgeschäftsführern von CDU, SPD, Linke, Grünen und FDP geben.