"Game of Thrones"-Star Lena Headey: Postnatale Depressionen beim Dreh

"Game of Thrones"-Star Lena Headey: Postnatale Depressionen beim Dreh

Bald ist es so weit: Die "Game of Thrones"-Fans kommen in den Genuss der 7. Staffel. Wieder mit dabei ist 'Cersei'-Darstellerin Lena Headey. Vorm Start der neuen Season geht die Schauspielerin mit einem bislang gut gehüteten Geheimnis an die Öffentlichkeit und spricht über ihre Depressionen.

Kurz bevor die erste Staffel von "Game of Thrones" gedreht wurde, bekam Lena Headey ein Kind. Eigentlich ein glückliches Ereignis, doch wie sich herausstellte, verursachte die Geburt bei Headey postnatale Depressionen. Trotzdem wollte sie nicht aus dem Vertrag aussteigen und stand pünktlich zum Drehbeginn vor der Kamera. Im Interview mit "The Edit" erklärt sie nun: "Die Dreharbeiten waren wirklich entsetzlich. Ich hatte eine postnatale Depression, aber wusste nichts davon. Plötzlich überbrachte mir der Arzt die Schockdiagnose, die mich sofort zum Weinen brachte."

Weiter berichtet Lena Headey über ihre damalige Lage: "Ich bekam diese unglaubliche Rolle, befand mich aber in einem Zustand, in dem ich mit der Mutterschaft klarkommen musste und persönlich eine schlimme Zeit durchmachte. Es war wirklich nicht leicht." Trotzdem lieferte sie bei "Game of Thrones" eine beeindruckende Leistung ab. Inzwischen geht es Headey wieder gut und die Zeit am Set ist leichter für sie, auch wenn ihre Rolle immer anspruchsvoller wird.

Neben ihrer überraschenden Offenheit bezüglich der postnatalen Depressionen sprach Lena Headey auch noch über die negativen Seiten der Filmbranche: "Ich habe das Gefühl, als müssten wir Frauen dasselbe oft sieben Mal sagen, während bei Männern schon beim ersten Mal zugehört wird. Mittlerweile bin ich glücklicher, weil ich ältere Frauen spielen darf, bei denen es nicht mehr so wichtig ist, hübsch zu sein. Den Druck bin ich endlich los. Männer müssen oft nur interessant sein, aber auf den Frauen liegt der Druck, immer wunderschön und dünn zu sein."