Galatasaray eilt wohl bedürftigem Emmanuel Eboue zu Hilfe

Rührende Geschichte zur Weihnachtszeit: Galatasaray will dem abgestürzten Eboue zur Hilfe eilen. Darauf deuten Medienberichte aus der Türkei hin.

Ex-Profi Emmanuel Eboue gab kürzlich in einem Interview erschreckende Einblicke in sein Leben. Ex-Klub Galatasaray will dem 34-Jährigen nun offenbar zur Hilfe eilen.

"Ich habe ständig Angst, weil ich nicht weiß, wann die Polizei kommt. Ich kann mir es aktuell nicht mehr leisten, einen Anwalt zu engagieren", verriet Eboue dem Mirror. Der ehemalige Nationalspieler der Elfenbeinküste hat sein Geld verloren, wohnt bei Freunden und dachte zeitweise gar an Suizid.

Als sein Ex-Klub Galatasaray davon Wind bekam, entschieden sich die Türken laut CNN Türk dazu, dem 34-Jährigen unter die Arme zu greifen. Ihm wurde von Klub-Seite demnach ein Angebot unterbreitet, die U14 als Co-Trainer zu unterstützen und sich damit Schritt für Schritt wieder ins Leben zurück zu arbeiten.

Terim Eboues "Vater"

Zuvor hatten zahlreiche türkische Fans ihren Klub aufgefordert, dem Ex-Profi zu helfen. Unter dem Hashtag "#YalnızDeğilsinEboue" (tür.: Du bist nicht alleine, Eboue) versammelten sie ihren Beistand. Von 2011 bis 2015 spielte Eboue für Gala und sammelte mit Leistungen und Humor viele Sympathisanten.

Zu diesen zählt auch Gala-Trainer Fatih Terim. Dieser kehrte am 22. Dezember als Trainer der Profis zum Verein zurück. Zuvor hatte er bereits mit Eboue zusammengearbeitet, der Ivorer nennt Terim noch immer seinen "Vater." Gegenüber CNN Türk soll auch Terim seine Unterstützung in Aussicht gestellt haben.