Gabriel zu Besuch in Weißrussland

Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel hat bei Gesprächen in Weißrussland nach Wegen zu mehr Zusammenarbeit mit Russlands engstem Partner gesucht. In der Hautpstadt Minsk sagte Gabriel, Deutschland habe ein Interesse daran, dass Belarus eine Brücke zwischen der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion darstellen könnte.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko sucht seit einiger Zeit eine Annäherung an die Europäische Union. Dafür sucht er Hilfe bei Deutschland. “Wir beginnen eine neues Kapitel in unseren Beziehungen”, so Lukaschenko, “ein besseres Kapitel. Ich möchte Ihnen danken, besonders dafür, dass sich Jahr für Jahr Kinder aus dem Katastrophengebiet in Tschernobyl in Deutschland erholen dürfen. Ich danke Ihnen aber auch für die technische Hilfe, die sie unserer Wirtschaft zukommen lassen.”

Gabriel erinnerte an die Verbrechen, die Deutschland während des Zweiten Weltkriegs in Weißrussland begangen hat. Weiter sagte er, er hoffe, dass Lukaschenko am 24. November am Gipfeltreffen der EU mit ihren östlichen Partnern teilnehmen werde.

Lukaschenko regiert Weißrussland seit 23 Jahren. Wegen der Unterdrückung politischer Gegner bestanden gegen ihn bis zum letzten Jahr noch Sanktionen der EU.