Gabriel verurteilt Raketentest Nordkoreas - Reise nach China

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat den neuen Raketentest Nordkoreas "auf das Schärfste" verurteilt. "Das Regime in Pjöngjang führt uns erneut vor Augen, dass es eine ernste Bedrohung für den Weltfrieden darstellt", sagte er am Freitag in Berlin. "Dieser Bedrohung müssen wir uns als Weltgemeinschaft entschlossen und eindeutig entgegenstellen und gemeinsam den Druck auf das Regime in Nordkorea erhöhen."

Gabriel reist am Wochenende zu politischen Gesprächen und einer Ausstellungseröffnung nach China. Der Besuch in Peking ist seit langem geplant, der Atomstreit mit Nordkorea wird aber jetzt in den Mittelpunkt rücken. Es ist die zweite China-Reise Gabriels seit seinem Amtsantritt im Januar.

Nordkorea hatte am Freitagmorgen erneut eine Rakete über Japan hinweg abgefeuert. Sie flog nach Angaben des südkoreanischen Militärs 3700 Kilometer weit - die bisher größte Flugdistanz beim Test einer militärischen Rakete des Landes. Der Flugkörper stürzte nach dem Flug über die nördliche japanische Insel Hokkaido in den Pazifik.

Gabriel nannte das Verhalten Nordkoreas "unverantwortlich und völkerrechtswidrig". "Nordkorea hört nicht auf, durch seine rücksichtslosen Raketen- und Nukleartests die Sicherheit seiner Nachbarn und des internationalen Schiffs- und Flugverkehrs direkt zu bedrohen", sagte der SPD-Politiker.