Gabriel drängt Türkei erneut zur Freilassung inhaftierter Deutscher

Demo für Yücel im Mai in Berlin

Kurz vor einem Besuch des deutschen Botschafters bei den in Istanbul inhaftierten Deutschen hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) von der Türkei erneut deren Freilassung verlangt. "Wir wollen, dass es vorangeht und fordern rechtsstaatliche Verfahren und ihre Freilassung", sagte Gabriel der "Rheinischen Post" vom Dienstag.

Gabriel hob hervor, es sei "gut, dass unser Botschafter die Drei im Gefängnis besuchen und persönlich mit ihnen sprechen kann, aber Haftbesuche allein lösen noch nichts". Er fügte hinzu: "Es geht nicht an, dass die Drei und die anderen Deutschen in türkischer Haft aus politischen Gründen als Faustpfand der türkischen Regierung herhalten müssen." Gabriel hatte kürzlich dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen, die Deutschen als "Geiseln" zu halten, um Druck auf Berlin zu machen.

In Istanbul ist seit Februar der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel inhaftiert. Ende April und Anfang Juli wurden zudem die deutsche Übersetzerin Mesale Tolu und der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner festgenommen. Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, will Yücel am Dienstag und Steudtner am Mittwoch im Gefängnis besuchen. Auch ein Haftbesuch bei Tolu ist diese Woche geplant.