Gabriel begrüßt Entscheidung türkischer Justiz zu Freilassung Yücels

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Entscheidung der türkischen Justiz zur Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel begrüßt. "Ich danke ausdrücklich der türkischen Regierung für ihre Unterstützung bei der Verfahrensbeschleunigung", erklärte der Minister weiter am Freitag in Berlin. Dazu habe er selbst viele direkte Gespräche mit türkischen Regierungsvertretern geführt, in zwei Fällen auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Besonders dankte Gabriel dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu, "der diese Kontakte und Gespräche und vor allem die Beschleunigung des Verfahrens deutlich gemacht hat" sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "für ihr Vertrauen in die Arbeit des Auswärtigen Amtes in diesem schwierigen Fall".

Er hob hervor, in den Gesprächen habe "die türkische Regierung immer Wert darauf gelegt, dass sie keinen politischen Einfluss auf die Gerichtsentscheidung nehmen werde".

Nach Angaben der "Welt" teilte Yücels Anwalt Veysel Ok mit, ein Gericht in Istanbul habe die Freilassung Yücels verfügt. Der Journalist befand sich demnach aber zunächst weiterhin noch im Gefängnisgebäude. Yücel war seit mehr als einem Jahr wegen des Vorwurfs angeblicher Terrorpropaganda in türkischer Haft.