G7-Gipfel plant Corona-Impfstoff-Spende von einer Milliarde Dosen

·Lesedauer: 1 Min.
Premier Boris Johnson

Der G7-Gipfel in Cornwall soll eine Impfstoff-Spende von einer Milliarde Dosen für andere Länder beschließen. "Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfeltreffen ankündigen werden, dass sie der Welt mindestens eine Milliarde Impfdosen gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen", erklärte die Regierung des Gastgeberlandes Großbritannien am Donnerstagabend. Laut Premierminister Boris Johnson will London 100 Millionen Dosen beisteuern.

 "Als Ergebnis des erfolgreichen britischen Impfstoffprogramms sind wir nun in der Lage, einige unserer überschüssigen Dosen mit denen zu teilen, die sie benötigen", sagte Johnson. Er hoffe, dass seine Amtskollegen "ähnliche Zusagen machen werden, damit wir gemeinsam die Welt bis Ende nächsten Jahres impfen und uns von dem Coronavirus erholen können."

Lesen Sie auch: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 18,6

 Großbritannien wird laut Regierungsangaben in den kommenden Wochen mit Lieferungen von fünf Millionen Dosen bis Ende September beginnen, hauptsächlich für den Einsatz in den ärmsten Ländern der Welt. Die restlichen 95 Millionen Dosen sollen demnach in den kommenden zwölf Monaten ausgeliefert werden.

 Etwa 80 Prozent dieses Impfstoffes ist für die Impf-Initiative Covax reserviert, die eine gerechte Verteilung von Impfstoffen auf der ganzen Welt sicherstellen soll. Den restlichen Impfstoff will Großbritannien bilateral verteilen.

Lesen Sie auch: Umfrage: Menschen nehmen Termine in der Corona-Krise verstärkt online wahr

 US-Präsident Joe Biden hatte zuvor eine Spende von 500 Millionen Impfstoffdosen für 92 ärmere Länder angekündigt. Die 27 Länder der EU haben sich bislang zu einer Spende von mindestens 100 Millionen Dosen bis Ende 2021 verpflichtet. Frankreich und Deutschland stellen davon jeweils mindestens 30 Millionen Dosen bereit.

 pe

Im Video: Merkel sieht Corona-Impfwettlauf mit Delta-Variante