G20: Bankenpräsident fordert Gipfel-Bekenntnis zur Finanzmarktregulierung

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Bankenpräsident Hans-Walter Peters hat von den G20-Staaten vor ihrem Gipfel in Hamburg ein gemeinsames Bekenntnis zur internationalen Banken- und Finanzmarktregulierung gefordert. "Die gravierendsten Auswirkungen der Finanzkrise konnten auch deshalb recht zügig bewältigt werden, weil die G20 2009 in Pittsburgh gemeinsam Maßnahmen vereinbart haben", sagte Peters der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Diese Erkenntnis sollte auch auf dem bevorstehenden Gipfel die unverrückbare Basis sein: Die Stabilität des globalen Finanzsystems kann nur eine international abgestimmte Regulierung gewährleisten." Ein "Wettbewerb der Laxheiten" in der Regulierung helfe niemandem.

Aus den Erfahrungen der Krise haben Experten seither weltweit strengere Regeln für die Finanzwelt entwickelt. International bündelten sie ihre Anstrengungen im sogenannten Basel-Komitee, das den Banken unter anderem höhere Kapitalpuffer zur Abfederung von Krisen vorschrieb. Die Verhandlungen um das jüngste Regelwerk "Basel IV" sind jedoch ins Stocken geraten. So hat die US-Regierung unter Präsident Donald Trump angekündigt, die Finanzmarktregulierung wieder lockern zu wollen.