G2 auf Rekordkurs in der EU LCS

Marco Gnyp
G2 Esports hofft auf den vierten Titel im vierten LCS-Split

Am Sonntag um 17:00 Uhr werden sich alle Augen auf das Finale der EU LCS richten. G2 Esports und die Misfits treffen aufeinander, um um Europas Titel zu kämpfen. Dabei geht es nicht nur um Preisgeld und Ruhm, sondern auch um einen Rekord und einen möglichen Vorteil bei der Season 7 World Championship.

Alle Infos zu den Regional Finals der EU LCS in Paris gibt es bei SPORT1 im eSports Liveblog.

Vierter LCS-Titel in Folge?

G2 Esports ging ursprünglich als Favorit in den Summer Split, zeigte aber die schwächste reguläre LCS-Saison in der Geschichte der Organisation, sodass diese Rolle rasch Fnatic zugesprochen wurde. Im richtigen Moment nahm der Titelverteidiger aber wieder an Fahrt auf und demontierte ein desolates H2k-Gaming im Halbfinale mit 3:0.

Nun steht der Champion zum vierten Mal im vierten Split im großen Finale der EU LCS und die Siegesquote von 100% soll aufrechterhalten werden.


Mit einem Erfolg gegen die Misfits würde G2 nicht nur den vierten LCS-Titel holen und damit auf nur einen weniger als Rekord-Champion Fnatic kommen, sondern in einem anderen Aspekt den ehemaligen König Europas sogar toppen: Sollten Perkz und Co. am Sonntag siegen, wäre es der vierte LCS-Titel in Folge. Dies würde einen neuen Rekord darstellen. Fnatic holte von Spring 2013 bis Spring 2014 drei LCS-Triumphe, verlor im Sommer 2014 aber mit 1:3 gegen Alliance.

Perkz gegen PowerOfEvil

Mid-Laner Perkz zeigte im Halbfinale eine bärenstarke Leistung und ließ seinen Gegenüber Febiven dabei schlecht aussehen. Dass das in dieser Form auch gegen die Misfits gelingt, ist aber eher unwahrscheinlich. Der deutsche Mid-Laner PowerOfEvil spielt einen starken Sommer und brillierte auch in seinen beiden Playoff-Matches gegen die Unicorns of Love und Fnatic.

Für den 19-Jährigen ist es die dritte Teilnahme an einem LCS-Endspiel. Im Spring 2015 erreichte er das Finale mit den Unicorns of Love, ein Jahr später mit Origen, verlor diese Matches aber gegen Fnatic bzw. G2 Esports.


Mit Fnatic hat der Mid-Laner einen Konkurrenten, der ihn einst um seinen ersten LCS-Titel brachte, im Halbfinale aus dem Weg geräumt. Am Sonntag könnte in Paris der Zweite folgen. Der Sieger des Endspiels landet in Lostopf 1 für die WM und geht damit den anderen regionalen Champions Longzhu Gaming, EDward Gaming sowie den Flash Wolves in der Gruppenphase aus dem Weg.

Spiel um Platz drei kein "Showmatch"

Am Samstag stehen sich im Spiel um Platz Fnatic und H2k-Gaming gegenüber. Für beide Teams, die mit großen Ambitionen in den Sommer gegangen waren, dürften ihre Niederlagen im Halbfinale eine große Enttäuschung gewesen sein.


Aufgrund der vorhandenen Konstellation im Hinblick auf die Championship Points geht es in diesem Match für beide Teams nur um das Preisgeld. Ihre Positionen im Bracket für die Regional Finals stehen bereits fest.

Dass Fnatic und H2K das Match nur als Showmatch ansehen werden, ist aber höchst unwahrscheinlich. Beide zeigten im Halbfinale große Schwächen und müssen diese Probleme lösen, wenn sie eine Chance auf den letzten europäischen World Championship-Slot haben wollen, der bei den Regional Finals vergeben wird.

Summoner's Inn überträgt beide Matches am Samstag und Sonntag jeweils ab 17:00 Uhr im Live-Stream auf Deutsch.