Güterzüge kollidieren - ICE-Verbindung Hannover-Berlin gesperrt

GIFHORN (dpa-AFX) -Zwei Güterzüge sind am Donnerstagmorgen nahe Gifhorn kollidiert. Bei dem Unglück in Niedersachsen wurden mehrere Waggons beschädigt, Gas trat am Unfallort aus, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Ein Güterzug habe wegen eines Haltesignals gestoppt, dann sei ein dahinter fahrender Güterzug aus bisher ungeklärter Ursache aufgefahren. Der Lokführer des aufgefahrenen Zuges wurde dabei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, der Lokführer des vorderen Zuges wurde leicht verletzt. Infolge des Unfalls wurde auch die ICE-Verbindung Hannover-Berlin gesperrt.

Durch die Kollision zwischen den Orten Leiferde und Dalldorf sprangen mehrere Waggons aus dem Gleis und kippten teilweise um. Aus mindestens einem beschädigten Waggon des auffahrenden Zuges trete derzeit explosives Propangas aus, sagte der Feuerwehrsprecher am Morgen. Es werde derzeit noch erkundet, um wie viel Gas es sich handele. Für die Bevölkerung gehe jedoch keine Gefahr davon aus, da die Unfallstelle mitten in einem Waldstück liege.

Wegen des Unfalls wurde die Strecke in beide Richtungen für den Zugverkehr gesperrt. Davon betroffen ist auch die wichtige ICE-Verbindung zwischen Hannover und Berlin. Die Aufräumarbeiten an der Strecke werden laut Angaben der Feuerwehr andauern.