Günstige Top-Aktien sind eigentlich nie das, was man sich vorstellt

Du möchtest in Top-Aktien investieren und sie sollten idealerweise sehr günstig sein? Wir alle kennen vermutlich den Gedanken: Hätte ich mal vor einem Jahr, vor zwei Jahren oder auch vor fünf in den Namen X investiert. Der Aktienkurs lag damals noch bei Y Euro. Das hätte mir eine starke Rendite eingebracht. Oder, im Nachhinein auch möglich, eine hohe Dividendenrendite.

Verpassten Gelegenheiten nachzutrauern ist nur bedingt hilfreich. Vor allem dürfen wir dabei eines nicht vergessen: Günstige Top-Aktien sind selten so ideal, wie wir uns das durchdenken. Es gibt immer einen Kompromiss, auf den wir uns einlassen müssen.

Günstige Top-Aktien kaufen: Hättest du mal …

Wenn wir uns dem Gedanken eines „Hätte ich doch nur …“ hingeben, so müssen wir uns wirklich in die damalige Situation hineinversetzen. Dass es sich im Nachhinein um eine günstige Top-Aktie handelt, das ist wirklich nur bedingt hilfreich an dieser Stelle.

Der Kontext ist vermutlich gewesen, dass es sich schon damals um eine Growth-Aktie handelte, die entweder auf einem Rekordhoch notierte und lediglich weiter gestiegen ist. Oder aber, dass es einen Dip gegeben hat, weil das Wachstum nicht so rosig gewesen ist, wie es die Analysten, der Markt oder auch das Unternehmen erwarteten. Bei guten bis hervorragenden Dividendenaktien gibt es auch nicht einfach einen Dip, nur weil der Markt plötzlich die Bewertung reduziert haben möchte. Nein, sondern es passiert in der Regel etwas, das das auslöst.

Deshalb können wir den Bewertungen nachtrauen. Günstige Top-Aktien nicht gekauft zu haben mag im Nachhinein wie ein Fehler aussehen. Für mich relevant ist jedoch, dass es zu dem Zeitpunkt stets einen Kompromiss gegeben haben muss oder Unsicherheit. Das Kaufen auf einem Rekordhoch, ein Dip durch weniger Wachstum oder allgemein Pessimismus sind zumindest die Ausgangslagen, mit denen man hätte klarkommen müssen. So wie eben jetzt: Viele Growth-Aktien sind preiswerter und auch einige Dividendenaktien. Aber viele Investoren neigen zur Nervosität, weil die allgemeinen Marktbedingungen deutlich schlechter sind.

Mindestanforderung: Mut!

Wenn man daher günstige Top-Aktien kaufen möchte, so braucht es mindestens Mut. Den Mut dazu, bei einem Dip zuzugreifen. Oder bei einer Growth-Aktie, die trotz Rekordhoch noch attraktiv erscheint. Es gibt jedenfalls nicht die eine, ideale Einladung mit einem Discount, einem starken Geschäftsmodell und einer Sahnekirsche on top.

Nein, wenn sich die Gelegenheiten ergeben, dann muss man als Investor zugreifen. Für mich ist das eine wesentliche Erkenntnis, dass man nicht zu viel bereuen sollte im Nachhinein. Eben weil es in jeder Situation eine Entscheidung gegeben hat und keine ideale Einladung, sondern stets einen Kompromiss.

Der Artikel Günstige Top-Aktien sind eigentlich nie das, was man sich vorstellt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022