Werbung

Warum es bei Götze einfach nicht mehr klappt

Als die vormittägliche Trainingseinheit von Eintracht Frankfurt lief, konnte Mario Götze nur locker traben.

Magen-Darm-Probleme waren der Grund für die individuelle Tätigkeit am Rande des Teams. Nein, es will bei den Hessen, die die Hinrunde noch auf Tabellenplatz vier beendet hatten, in der Bundesliga nicht mehr so richtig klappen.

Eintracht-Schaltzentrale funktioniert nicht mehr

Ein Grund dafür ist sicherlich die nicht mehr funktionierende Schaltzentrale. Götze startete nach seinem Transfer im vergangenen Sommer vollumfänglich durch. Er war der Strahlemann, der sich schnell wieder für das Nationalteam und die Winter-Weltmeisterschaft in Katar empfehlen konnte.

Götze steuerte in der Liga zwei Treffer bei, auch in der Champions League war er mit zwei Assists wesentlich am Weiterkommen beteiligt. Acht vorletzte Pässe vor dem Tor rundeten das Bild ab.

Im neuen Jahr glänzte der 30-Jährige nur noch mit vier Vorlagen in den beiden Pokalspielen gegen Darmstadt und Union Berlin. Nach dem Weiterkommen gegen die Lilien titelte SPORT1: „Der mit dem Ball tanzt.“ Seitdem ist aber etwas Zeit vergangen. In der Liga gab es zuletzt am 25. Januar in Freiburg einen Assist.

Ein großer Schock war sein Fehlpass in der Königsklasse, der SSC Neapel fing das Leder ab, konterte zum 1:0 und legte damit den Grundstein für das Eintracht-Aus im Achtelfinale. Ausgerechnet auf dieser großen Bühne dieser Patzer – das tat vor allem dem Feingeist auf dem Rasen weh.

Götze hat zuletzt zu oft Gelb kassiert

Fleiß kann Götze weiterhin nicht abgesprochen werden. 306 gelaufene Kilometer bedeuten ligaweit Rang sechs, 2.558 intensive Läufe uneingeschränkt Platz eins. Es fehlen aber die Fakten, die ein Spieler dieser Klasse liefern will und muss.

Dem Duell in Dortmund hätte Götze eine andere Richtung verpassen können, allerdings vergab er zwei Topchancen bei seinem Ex-Klub. Der Motor ist etwas ins Stottern geraten.

Der Spielmacher will einerseits als Leader vorangehen, überspannte dabei andererseits zuletzt bei den Diskussionen mit Schiedsrichtern jedoch etwas zu oft den Bogen. Götze meckerte sich innerhalb weniger Spieltage zu einer Gelbsperre.

Es ist in jeder Phase zu spüren, dass er Impulse setzen und der Mannschaft in dieser schwierigen Phase helfen möchte. Auch Götze hat in dieser für so viele Profis so enttäuschend verlaufenden Rückserie bislang aber nicht den Schlüssel gefunden, den es nach acht sieglosen Ligapartien in Serie benötigt.

Glasner erklärt Götzes fehlende Scorer

Sein Trainer Oliver Glasner versuchte sich auf SPORT1-Nachfrage an einer Erklärung: „Mario hat im Herbst sehr viele Tore mit dem vorletzten Pass eingeleitet. Es waren aber andere Spieler, die dann gescored haben. Diese anderen Scorer sind uns aber fast alle weggebrochen.“

Mit Ausnahme von Randal Kolo Muani konnte kein Offensivakteur auch nur ansatzweise an die starke Verfassung im ersten Halbjahr anknüpfen. Vor allem die Treffer von Daichi Kamada (letztes Tor am 12. Spieltag gegen Dortmund) und Jesper Lindström (letztes Tor am 16. Spieltag gegen Schalke 04, seit einigen Wochen verletzt) krachten aus verschiedenen Gründen weg.

Glasner forderte daher vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg von Götze: „Mario soll wieder häufiger in Abschlusssituationen kommen. In Dortmund ist es ihm gelungen, auch mit seinen zwei Assists im Pokal gegen Union Berlin. Das war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Sollte sich der gebürtige Memminger auch weiterhin in den gefährlichen Räumen aufhalten, „dann wird er seine Scorerpunkte sammeln“. Die Eintracht jedenfalls benötigt diese mit Blick auf Endspurt in Liga und Pokal dringend - ansonsten droht der Traditionsklub das Ziel Europacupteilnahme zu verpassen.