Göring-Eckardt reist in den Südkaukasus und in die Ukraine

BERLIN (dpa-AFX) - Mit einer Reise in den Südkaukasus, in die Republik Moldau und nach Odessa will sich Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt über die Folgen des Kriegs in der Ukraine informieren. In den Ländern Aserbaidschan, Georgien und Armenien werde die Grünen-Politikerin in der kommenden Woche Vertreter von Regierung und Parlament sowie der Zivilgesellschaft treffen, teilte der Bundestag am Freitag mit. In Aserbaidschan wolle sie auch die Themen Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit ansprechen.

Der Bergkarabach-Konflikt werde ebenfalls ein Thema sein. "Jede Chance auf langfristigen Frieden in der Region ist zu nutzen. Nur Frieden schafft Sicherheit", sagte Göring-Eckardt dazu. In Georgien wolle sie dafür werben, die Auflagen für einen EU-Kandidatenstatus zeitnah umzusetzen. In der Republik Moldau steht unter anderem ein Besuch in einem Aufnahmezentrum für Kriegsvertriebene aus der Ukraine auf dem Programm.

Die Reise soll am kommenden Freitag in der ukrainischen Hafenstadt Odessa enden. Dort will Göring-Eckardt den Angaben zufolge Gespräche über die notwendige Unterstützung für Verteidigung und Hilfe für den Wiederaufbau führen sowie sich über die Folgen der Getreide-Blockade informieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.