Görges müht sich ins Achtelfinale - Aus für Siegemund

Julia Görges schlug Naomi Osaka, die in Indian Wells triumphiert hatte

Julia Görges (Bad Oldesloe) hat ihr Auftaktmatch beim WTA-Turnier in Charleston/South Carolina mit großer Mühe gewonnen. Die Weltranglisten-13. setzte sich in der zweiten Runde gegen die Amerikanerin Kristie Ahn nach 2:14 Stunden 2:6, 6:4, 7:6 (7:1) durch und steht damit erstmals seit 2013 wieder im Achtelfinale der mit 734.900 Dollar dotierten Sandplatz-Konkurrenz.

Dort trifft die 29-Jährige, die als einzige deutsche Spielerin den Sprung unter die letzten 16 schaffte, am Donnerstag auf Japans Aufsteigerin Naomi Osaka (Nr. 10), die sich 6:3, 7:6 (10:8) gegen Laura Siegemund (Metzingen) durchsetzte. Gegen Indian-Wells-Siegerin Osaka vergab Siegemund im zweiten Durchgang zwei Satzbälle. (Spielplan und Ergebnisse)

Maria und Siegemund scheitern

Für Siegemund war es das zweite Turnier nach ihrem Kreuzbandriss im Vorjahr. Nach dem Viertelfinaleinzug beim unterklassigen Turnier im italienischen Santa Margherita Di Pula bestritt die 30-Jährige ihr Comeback auf der WTA-Tour.

Auch für Tatjana Maria war in Runde zwei Endstation. Die 30-Jährige aus Bad Saulgau, die bei ihrem Auftakterfolg gegen Lauren Davis (USA) ihren ersten Saisonsieg auf der WTA-Tour nach zuvor neun Erstrunden-Pleiten gefeiert hatte, unterlag der an Nummer neun gesetzten Australierin Ashleigh Barty nach gutem Beginn 6:4, 3:6, 2:6. Die frühere Top-Ten-Spielerin Andrea Petkovic war bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Görges fand gegen die nur auf Weltranglistenplatz 107 notierte Ahn, die vor dem Turnier in Charleston zuletzt im September 2017 ein Hauptrunden-Match auf der WTA-Tour gewonnen hatte, zunächst überhaupt nicht zu ihrem Spiel. Ab dem zweiten Satz lief es phasenweise besser, Görges verlor aber immer wieder den Faden. Im dritten Durchgang führte sie 4:1 und schlug später bei 6:5 zum Matchgewinn auf, ließ Ahn aber jeweils wieder zurück ins Spiel kommen. (Weltrangliste der Damen)