fussball: Leckie und Kalou träumen von der WM, Ibisevic ist raus

Mathew Leckie (r.) freut sich mit seinem australischen Teamkollegen Tim Cahill

Berlin.  Mit Mühe, Nachspielzeit und Glück haben Mathew Leckie und das Nationalteam von Australien den Traum von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2018 in Russland am Leben erhalten. Mit 2:1 (1:1, 1:1) setzte sich Favorit Australien im Play-off-Rückspiel in Sidney gegen Syrien durch. Nun treffen die Socceroos in einer interkontinentalen Play-off-Runde auf den Vierten aus Nord- und Mittelamerika - nach ­derzeitigem Stand Panama.

Australien besiegt Syrien erst in der Verlängerung

Gut für Australien, dass Leckie seit Wochen in Topform ist. Der Herthaner bereitete mit einem Lauf auf der rechten Seite und einer präzisen Flanke für Tim Cahill den 1:1-Ausgleich vor (13.). Außenseiter Syrien, das im Play-off-Hinspiel in Malaysia ein 1:1 ertrotzt hatte, war vor 44.000 Zuschauern durch Omar Al Soma früh in Führung gegangen (6.).

Nach Gelb-Rot für Syriens Mittelfeldmann Mahmoud Al Mawas wegen eines Fouls an dem beim VfL Bochum spielenden Robbie Kruse (94.) wendete sich in der Verlängerung das Blatt zugunsten der Gastgeber. Oldie Cahill (37) sorgte mit seinem zweiten Kopfballtor für die Entscheidung (109.). Dennoch benötigte der Favorit Glück: Al Soma traf gegen Ende der Verlängerung nur den Pfosten des australischen Tores (120.).

Nur Haraguchi hat sein WM-Ticket bereits sicher

Somit ist Genki Haraguchi der einzige Hertha-Spieler, der mit Japan sein WM-Ticket gebucht hat. Leckie darf ­weiter hoffen. Ebenso Salomon Kalou. Auch wenn die Elfenbeinküste nach einem 0:0 in Mali die Gruppenführung an Ma...

Lesen Sie hier weiter!