Die Furcht vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und der EU hat den Dax zum Wochenschluss ins Minus gedrückt. Auch die Deutsche-Bank-Aktie rutscht ab.

Zum Wochenschluss konnte der deutsche Leitindex seinen Verlust vom Freitagmorgen noch eindämmen. Post, Deutsche Bank und Commerzbank gehen dennoch deutlich im Minus aus dem Parketthandel.


Schwache Vorgaben der Übersee-Börsen und enttäuschende heimische Konjunkturdaten haben dem Dax am Freitag deutliche Auftaktverluste eingebrockt. Zudem überwog bei den Anlegern vor dem G7-Gipfel und den Sitzungen der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut die Zurückhaltung.

Am Morgen büßte der deutsche Leitindex 1,46 Prozent auf 12.624 Punkte ein. Damit weitete er sein knappes Vortagsminus deutlich aus und rutschte zudem klar unter die 200-Tage-Linie, die als viel beachteter charttechnischer Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Auf Wochensicht steuert der Dax dank der Gewinne der ersten Wochenhälfte aber nur auf einen moderaten Kursrückgang von knapp einem halben Prozent zu.

Schon am Donnerstag hatte der deutsche Leitindex 0,2 Prozent tiefer bei 12.811 Punkten geschlossen.


Unter den Einzelwerten steht die Deutsche Bank im Fokus. Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat einen Medienbericht, wonach er aktiv mit Investoren über die Möglichkeit einer Fusion mit der Commerzbank spricht, zurückweisen lassen. Am Vormittag verlor die Aktie der Deutschen Bank rund 1,5 Prozent.

Derweil macht die Angst vor einem Konfrontationskurs der neuen italienischen Regierung mit der EU dem Rentenmarkt weiter zu schaffen. Die Kurse der zehnjährigen italienischen Anleihen gaben am Freitag nach, im Gegenzug stiegen die Renditen bis auf 3,125 Prozent von 3,012 Prozent im Schlussgeschäft am Donnerstag. Der Risikoaufschlag zu den richtungsweisenden deutschen Bundesanleihen weitete sich auf 265 Basispunkte aus, das war der höchste Aufschlag seit eineinhalb Wochen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank am Freitagmorgen um 0,79 Prozent auf 26.487 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 1,26 Prozent auf 2780 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,83 Prozent auf 3431 Punkte bergab.

Die Wall Street lieferte ein gemischtes Bild: Während Technologietitel nach tagelanger Rally am Donnerstag absackten, legten die Standardwerte zu.

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.